BFH, 26.01.2011 - VIII R 29/08 - Verpflichtung des Finanzamts zur Einordnung der Einkünfte eines Rechtsanwalts aus seiner Insolvenzverwaltertätigkeit als solche aus selbstständiger Arbeit i.S.d. § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG; Anforderungen an die steuerliche Einordnung von Einkünften eines Rechtsanwalts aus seiner Insolvenzverwaltertätigkeit nach Maßgabe des § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG; Abgrenzung der Einkünfte aus gewerblicher Tätigkeit von denen aus selbstständiger Arbeit im Falle der Tätigkeit als Insolvenzverwalter; Einordnung der Tätigkeit als Vermögensverwalter als vermögensverwaltende Tätigkeit i.S.d. § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG in Abgrenzung zur freiberuflichen Tätigkeit gem. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG

Bundesfinanzhof
Urt. v. 26.01.2011, Az.: VIII R 29/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 26.01.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19143
Aktenzeichen: VIII R 29/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 28.05.2008 - AZ: 12 K 3735/05

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1314-1316

EStB 2011, 291

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr