§ 14 ThürSpkG, Kreditausschuss

§ 14 ThürSpkG
Thüringer Sparkassengesetz (ThürSpkG)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Sparkassengesetz (ThürSpkG)
Normgeber: Thüringen
Amtliche Abkürzung: ThürSpkG
Referenz: 76-4
Abschnitt: Zweiter Abschnitt – Sparkassenverwaltung
 

(1) Der Verwaltungsrat bildet aus seiner Mitte einen Kreditausschuss mit mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern. Dieser besteht aus dem Vorsitzenden des Verwaltungsrats, bei Gemeinschafts- und Zweckverbandssparkassen den weiteren Leitern der Verwaltungen der Träger sowie weiteren Mitgliedern nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2. Der Verwaltungsrat bestimmt die Zahl der Mitglieder des Kreditausschusses; für jedes Mitglied wird ein Stellvertreter bestellt.

(2) Die Mitglieder des Kreditausschusses und ihre Stellvertreter werden für die Dauer ihrer Amtszeit im Verwaltungsrat bestellt. Sie können aus wichtigem Grund durch den Verwaltungsrat oder nach § 12 Abs. 4 abberufen werden. Scheidet ein Mitglied oder ein Stellvertreter aus, so wird ein Nachfolger bestellt.

(3) Vorsitzender des Kreditausschusses ist der Vorsitzende des Verwaltungsrats. Stellvertretender Vorsitzender des Kreditausschusses ist der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrats, sofern er dem Kreditausschuss angehört; andernfalls bestimmt der Kreditausschuss den stellvertretenden Vorsitzenden aus seiner Mitte.

(4) Der Kreditausschuss beschließt über die Zustimmung zur Gewährung von Krediten nach Maßgabe der Sparkassenverordnung. Der Verwaltungsrat kann dem Kreditausschuss die Zustimmung zu Organkrediten nach § 15 des Gesetzes über das Kreditwesen in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juni 1993 (BGBl. I S. 1082), geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 25. Oktober 1993 (BGBl. I S. 1770), in der jeweils geltenden Fassung übertragen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr