Anlage 6 MTWV

Anlage 6 MTWV
Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (Mineral- und Tafelwasser-Verordnung)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (Mineral- und Tafelwasser-Verordnung)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: MTWV
Gliederungs-Nr.: 2125-40-33
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 6
(zu § 9 Abs. 3)

AngabenAnforderungen
  
Mit geringem Gehalt an MineralienDer als fester Rückstand berechnete Mineralstoffgehalt beträgt nicht mehr als 500 mg/l.
Mit sehr geringem Gehalt an MineralienDer als fester Rückstand berechnete Mineralstoffgehalt beträgt nicht mehr als 50 mg/l.
Mit hohem Gehalt an MineralienDer als fester Rückstand berechnete Mineralstoffgehalt beträgt mehr als 1.500 mg/l.
BicarbonathaltigDer Hydrogencarbonat-Gehalt beträgt mehr als 600 mg/l.
SulfathaltigDer Sulfatgehalt beträgt mehr als 200 mg/l.
ChloridhaltigDer Chloridgehalt beträgt mehr als 200 mg/l.
CalciumhaltigDer Calciumgehalt beträgt mehr als 150 mg/l.
MagnesiumhaltigDer Magnesiumgehalt beträgt mehr als 50 mg/l.
FluoridhaltigDer Fluoridgehalt beträgt mehr als 1 mg/l.
EisenhaltigDer Gehalt an zweiwertigem Eisen beträgt mehr als 1 mg/l.
NatriumhaltigDer Natriumgehalt beträgt mehr als 200 mg/l.
Geeignet für die Zubereitung von SäuglingsnahrungDer Gehalt an Natrium darf 20 mg/l, an Nitrat 10 mg/l, an Nitrit 0,02 mg/l, an Sulfat 240 mg/l, an Fluorid 0,7 mg/l, an Mangan 0,05 mg/l, an Arsen 0,005 mg/l und an Uran 0,002 mg/l nicht überschreiten. Die in § 4 Abs. 1 Satz 3 genannten Grenzwerte müssen auch bei der Angabe an den Verbraucher eingehalten werden. Bei Abgabe an den Verbraucher darf in natürlichem Mineralwasser die Aktivitätskonzentration von Radium-226 den Wert 125 mBq/l und von Radium-228 den Wert 20 mBq/l nicht überschreiten. Sind beide Radionuklide enthalten, darf die Summe der Aktivitätskonzentrationen, ausgedrückt in Vonhundertteilen der zulässigen Höchstkonzentration, 100 nicht überschreiten.
Geeignet für natriumarme ErnährungDer Natriumgehalt beträgt weniger als 20 mg/l.

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr