§ 48 BörsZulV, Zulassungsantrag

§ 48 BörsZulV
Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)
Bundesrecht

Erstes Kapitel – Zulassung von Wertpapieren zur regulierten Notierung → Dritter Abschnitt – Zulassungsverfahren

Titel: Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsZulV
Gliederungs-Nr.: 4110-1-1
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) 1Der Zulassungsantrag ist schriftlich zu stellen. 2Er muss Firma und Sitz der Antragsteller, Art und Betrag der zuzulassenden Wertpapiere angeben. 3Ferner ist anzugeben, ob ein gleichartiger Antrag zuvor oder gleichzeitig an einer anderen inländischen Börse oder in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum gestellt worden ist oder alsbald gestellt werden wird.

(2) 1Dem Antrag sind ein Entwurf des Prospekts oder ein gebilligter Prospekt und die zur Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen erforderlichen Nachweise beizufügen. 2Der Geschäftsführung sind auf Verlangen insbesondere vorzulegen

  1. 1.

    ein beglaubigter Auszug aus dem Handelsregister nach neuestem Stand;

  2. 2.

    die Satzung oder der Gesellschaftsvertrag in der neuesten Fassung;

  3. 3.

    die Genehmigungsurkunden, wenn die Gründung des Emittenten, die Ausübung seiner Geschäftstätigkeit oder die Ausgabe der Wertpapiere einer staatlichen Genehmigung bedarf;

  4. 4.

    die Jahresabschlüsse und die Lageberichte für die drei Geschäftsjahre, die dem Antrag vorausgegangen sind, einschließlich der Bestätigungsvermerke der Abschlussprüfer;

  5. 5.

    ein Nachweis über die Rechtsgrundlage der Wertpapierausgabe;

  6. 6.

    im Falle ausgedruckter Einzelurkunden ein Musterstück jeden Nennwertes der zuzulassenden Wertpapiere (Mantel und Bogen);

  7. 7.

    im Falle einer Sammelverbriefung der zuzulassenden Wertpapiere die Erklärung des Emittenten, dass

    1. a)

      die Sammelurkunde bei einer Wertpapiersammelbank (§ 1 Abs. 3 des Depotgesetzes) hinterlegt ist und bei einer Auflösung der Sammelurkunde die Einzelurkunden gemäß Nummer 6 vorgelegt werden und

    2. b)

      er auf Anforderung der Geschäftsführung die Sammelurkunde auflösen wird, wenn er gegenüber den Inhabern der in der Sammelurkunde verbrieften Rechte verpflichtet ist, auf Verlangen einzelne Wertpapiere auszugeben;

  8. 8.

    im Falle des § 3 Abs. 2 die Berichte über die Gründung und deren Prüfung (§ 32 Abs. 1, § 34 Abs. 2 des Aktiengesetzes).

Zu § 48: Geändert durch G vom 22. 6. 2005 (BGBl I S. 1698), 10. 11. 2006 (BGBl I S. 2553) und 16. 7. 2007 (BGBl I S. 1330).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Payer Swaps der HypoVereinsbank halten vor dem BGH nicht

Payer Swaps der HypoVereinsbank halten vor dem BGH nicht

Der Bundesgerichtshof hat es bestätigt. Auch bei einem „einfachen“ Payer Swap muss die Bank ihre Aufklärungspflichten beachten, wenn das Swapgeschäft nicht Konnex zum Grundgeschäft ist mehr

Waren sich Butlers Anleger über Risiken im Klaren?

Waren sich Butlers Anleger über Risiken im Klaren?

Bei Butlers GmbH & Co. KG Einrichtungsgegenstände und Dekorationsartikel kaufen war leicht, genauso problemlos das Genussrechte „shoppen“? mehr

Erste Oderfelder Insolvenz – Anleger sollten ihre Forderung bis spätestens zum 7. März 2017 anmelden

Erste Oderfelder Insolvenz – Anleger sollten ihre Forderung bis spätestens zum 7. März 2017 anmelden

Auch weiterhin müssen rund 7.000 Anleger um ihre eingezahlten 100 Mio. Euro bangen. Rechtliche Einschätzung: mehr