§ 142 BewG, Betriebswert

§ 142 BewG
Bewertungsgesetz (BewG)
Bundesrecht

Vierter Abschnitt – Vorschriften für die Bewertung von Grundbesitz für die Grunderwerbsteuer ab 1. Januar 1997 → B. – Land- und forstwirtschaftliches Vermögen

Titel: Bewertungsgesetz (BewG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BewG
Gliederungs-Nr.: 610-7
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Wert des Betriebsteils (Betriebswert) wird unter sinngemäßer Anwendung der §§ 35 und 36 Abs. 1 und 2, der §§ 42, 43 und 44 Abs. 1 und der §§ 45, 48a, 51, 51a, 53, 54, 56, 59 und 62 Abs. 1 ermittelt. 2Abweichend von § 36 Abs. 2 Satz 3 ist der Ertragswert das 18,6fache des Reinertrags.

(2) 1Der Betriebswert setzt sich zusammen aus den Einzelertragswerten für die Nebenbetriebe (§ 42), das Abbauland (§ 43), die gemeinschaftliche Tierhaltung (§ 51a) und die in Nummer 5 nicht genannten Nutzungsteile der sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung sowie den folgenden Ertragswerten:

  1. 1.

    landwirtschaftliche Nutzung:

    1. a)

      landwirtschaftliche Nutzung ohne Hopfen und Spargel:

      Der Ertragswert ist auf der Grundlage der Ergebnisse der Bodenschätzung nach dem Bodenschätzungsgesetz zu ermitteln. 2Er beträgt 0,35 Euro je Ertragsmesszahl;

    2. b)

      Nutzungsteil Hopfen 57 Euro je Ar;

    3. c)

      Nutzungsteil Spargel 76 Euro je Ar;

  2. 2.

    forstwirtschaftliche Nutzung:

    1. a)

      Nutzungsgrößen bis zu 10 Hektar, Nichtwirtschaftswald, Baumartengruppe Kiefer, Baumartengruppe Fichte bis zu 60 Jahren, Baumartengruppe Buche und sonstiges Laubholz bis zu 100 Jahren und Eiche bis zu 140 Jahren 0,26 Euro je Ar;

    2. b)

      Baumartengruppe Fichte über 60 bis zu 80 Jahren und Plenterwald 7,50 Euro je Ar;

    3. c)

      Baumartengruppe Fichte über 80 bis zu 100 Jahren 15 Euro je Ar;

    4. d)

      Baumartengruppe Fichte über 100 Jahre 20 Euro je Ar;

    5. e)

      Baumartengruppe Buche und sonstiges Laubholz über 100 Jahre 5 Euro je Ar;

    6. f)

      Eiche über 140 Jahre 10 Euro je Ar;

  3. 3.

    weinbauliche Nutzung:

    1. a)

      Traubenerzeugung und Fassweinausbau:

      1. aa)

        in den Weinbaugebieten Ahr, Franken und Württemberg 36 Euro je Ar;

      2. bb)

        in den übrigen Weinbaugebieten 18 Euro je Ar;

    2. b)

      Flaschenweinausbau:

      1. aa)

        in den Weinbaugebieten Ahr, Baden, Franken, Rheingau und Württemberg 82 Euro je Ar;

      2. bb)

        in den übrigen Weinbaugebieten 36 Euro je Ar;

  4. 4.

    gärtnerische Nutzung:

    1. a)

      Nutzungsteil Gemüse-, Blumen- und Zierpflanzenbau:

      1. aa)

        Gemüsebau:

        • Freilandflächen 56 Euro je Ar;

        • Flächen unter Glas und Kunststoffen 511 Euro je Ar;

      2. bb)

        Blumen und Zierpflanzenbau:

        • Freilandflächen 184 Euro je Ar;

        • beheizbare Flächen unter Glas und Kunststoffen 1.841 Euro je Ar;

        • nichtbeheizbare Flächen unter Glas und Kunststoffen 920 Euro je Ar;

    2. b)

      Nutzungsteil Obstbau 20 Euro je Ar;

    3. c)

      Nutzungsteil Baumschulen:

      • Freilandflächen 164 Euro je Ar;

      • Flächen unter Glas und Kunststoffen 1.329 Euro je Ar;

  5. 5.

    sonstige land- und forstwirtschaftliche Nutzung

    1. a)

      Nutzungsteil Wanderschäferei 10 Euro je Mutterschaf;

    2. b)

      Nutzungsteil Weihnachtsbaumkultur 133 Euro je Ar;

  6. 6.

    Geringstland:

    Der Ertragswert für Geringstland beträgt 0,26 Euro je Ar.

(3) 1Für die nach § 13a des Erbschaftsteuergesetzes begünstigten Betriebe der Land- und Forstwirtschaft kann beantragt werden, den Betriebswert abweichend von Absatz 2 Nr. 1 bis 6 insgesamt als Einzelertragswert zu ermitteln. 2Der Antrag ist bei Abgabe der Feststellungserklärung schriftlich zu stellen. 3Die dafür notwendigen Bewertungsgrundlagen sind vom Steuerpflichtigen nachzuweisen.

(4) 1In den Fällen des § 34 Abs. 4 ist der Betriebswert nach § 19 Abs. 3 Nr. 2 zu verteilen. 2Bei der Verteilung wird für einen anderen Beteiligten als den Eigentümer des Grund und Bodens ein Anteil nicht festgestellt, wenn er weniger als 500 Euro beträgt. 3Die Verteilung unterbleibt, wenn die Anteile der anderen Beteiligten zusammen weniger als 500 Euro betragen. 4In den Fällen des § 34 Abs. 6 gelten die Sätze 1 bis 3 entsprechend. 5Soweit der Betriebswert des Eigentümers des Grund und Bodens unter Berücksichtigung von § 48a festgestellt ist, findet in den Fällen des § 34 Abs. 4 eine Verteilung nicht statt.

Zu § 142: Neugefasst durch G vom 20. 12. 2001 (BGBl I S. 3794).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

1 %-Regelung: Wenn Arbeitnehmer Tankrechnungen selbst bezahlen

1 %-Regelung: Wenn Arbeitnehmer Tankrechnungen selbst bezahlen

Rund um die 1-%-Regelung kommt es bei der Bewertung von Werbungskosten immer wieder zu interessanten Streitfragen, die nicht selten erst vom Bundesfinanzhof entschieden werden können. mehr

BFH: Kein Steuervorteil für Karnevalsfeier

BFH: Kein Steuervorteil für Karnevalsfeier

Der Karneval biegt in dieser Session auf die Zielgerade ein. Und mitten in diese heiße Phase hinein fällt der Bundesfinanzhof ein Urteil, dass vielen Narren gar nicht schmecken dürfte: mehr

Zinsen auf Nachzahlungsforderungen vom Finanzamt

Zinsen auf Nachzahlungsforderungen vom Finanzamt

Wer Nach- oder Rückzahlungen vom Finanzamt zu erwarten hat, will diese normalerweise so schnell wie möglich auf seinem eigenen Konto sehen. mehr