§ 38a 3. DV-BEG

§ 38a 3. DV-BEG
Dritte Verordnung zur Durchführung des Bundesentschädigungsgesetzes (3. DV-BEG)
Bundesrecht

V. – Verfolgte aus den Vertreibungsgebieten

Titel: Dritte Verordnung zur Durchführung des Bundesentschädigungsgesetzes (3. DV-BEG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: 3. DV-BEG
Gliederungs-Nr.: 251-1-3
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Der Monatsbetrag der Rente nach § 156 Abs. 3 des Bundesentschädigungsgesetzes beträgt

ab
01.01.1966
ab
01.10.1966
ab
01.07.1968
ab
01.04.1969
ab
01.09.1969
ab
01.01.1971
ab
01.01.1972
DMDMDMDMDMDMDM
260270281294318356384
ab
01.01.1973
ab
01.01.1974
ab
01.01.1975
ab
01.02.1976
ab
01.02.1977
ab
01.03.1978
ab
01.03.1979
DMDMDMDMDMDMDM
420470498523549574597
ab
01.03.1980
ab
01.03.1981
ab
01.07.1982
ab
01.07.1983
ab
01.01.1985
ab
01.01.1986
ab
01.01.1987
DMDMDMDMDMDMDM
633660682694721743768
ab
01.03.1988
ab
01.01.1989
ab
01.01.1990
ab
01.03.1991
ab
01.05.1992
ab
01.05.1993
ab
01.10.1994
DMDMDMDMDMDMDM
786797831879945959978
ab
01.04.1995
ab
01.03.1997
ab
01.01.1998
ab
01.03.1999
ab
01.01.2001
ab
01.01.2002
ab
01.02.2003
DMDMDMDMDMEUREUR
1.0091.0281.0371.0671.086567581
ab
01.04.2004
ab
01.08.2004
ab
01.06.2008
ab
01.07.2010
ab
1.10.2012
ab
1.8.2014
 
EUREUREUREUREUREUR 
587593639652689723 

(2) Der Monatsbetrag der Rente nach § 157 Abs. 2 Satz 1 des Bundesentschädigungsgesetzes beträgt

ab
01.01.1966
ab
01.10.1966
ab
01.07.1968
ab
01.04.1969
ab
01.09.1969
ab
01.01.1971
ab
01.01.1972
DMDMDMDMDMDMDM
198206214224242271293
ab
01.01.1973
ab
01.01.1974
ab
01.01.1975
ab
01.02.1976
ab
01.02.1977
ab
01.03.1978
ab
01.03.1979
DMDMDMDMDMDMDM
321360382401421440458
ab
01.03.1980
ab
01.03.1981
ab
01.07.1982
ab
01.07.1983
ab
01.01.1985
ab
01.01.1986
ab
01.01.1987
DMDMDMDMDMDMDM
486506523532553570589
ab
01.03.1988
ab
01.01.1989
ab
01.01.1990
ab
01.03.1991
ab
01.05.1992
ab
01.05.1993
ab
01.10.1994
DMDMDMDMDMDMDM
603611637674725736751
ab
01.04.1995
ab
01.03.1997
ab
01.01.1998
ab
01.03.1999
ab
01.01.2001
ab
01.01.2002
ab
01.02.2003
DMDMDMDMDMEUREUR
775790797820835436446
ab
01.04.2004
ab
01.08.2004
ab
01.06.2008
ab
01.07.2010
ab
1.10.2012
ab
1.8.2014
 
EUREUREUREUREUREUR 
450455490500529555 

(3) Der Monatsbetrag der Rente nach § 157 Abs. 2 Satz 2 des Bundesentschädigungsgesetzes beträgt

ab
01.01.1966
ab
01.10.1966
ab
01.07.1968
ab
01.04.1969
ab
01.09.1969
ab
01.01.1971
ab
01.01.1972
DMDMDMDMDMDMDM
99103107112121136147
ab
01.01.1973
ab
01.01.1974
ab
01.01.1975
ab
01.02.1976
ab
01.02.1977
ab
01.03.1978
ab
01.03.1979
DMDMDMDMDMDMDM
161180191201211221230
ab
01.03.1980
ab
01.03.1981
ab
01.07.1982
ab
01.07.1983
ab
01.01.1985
ab
01.01.1986
ab
01.01.1987
DMDMDMDMDMDMDM
244254262267277286295
ab
01.03.1988
ab
01.01.1989
ab
01.01.1990
ab
01.03.1991
ab
01.05.1992
ab
01.05.1993
ab
01.10.1994
DMDMDMDMDMDMDM
302306319338363368375
ab
01.04.1995
ab
01.03.1997
ab
01.01.1998
ab
01.03.1999
ab
01.01.2001
ab
01.01.2002
ab
01.02.2003
DMDMDMDMDMEUREUR
387394398410417218223
ab
01.04.2004
ab
01.08.2004
ab
01.06.2008
ab
01.07.2010
ab
1.10.2012
ab
1.8.2014
 
EUREUREUREUREUREUR 
225227245250264 277 

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr