BVerwG, 07.07.2009 - BVerwG 9 B 42.09; BVerwG 9 B 30.09 - Anwendbarkeit des § 67 Abs. 4 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) im Verfahren über eine Anhörungsrüge gem. § 152a Abs. 2 S. 5 VwGO

Bundesverwaltungsgericht
Beschl. v. 07.07.2009, Az.: BVerwG 9 B 42.09; BVerwG 9 B 30.09
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 07.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 17856
Aktenzeichen: BVerwG 9 B 42.09; BVerwG 9 B 30.09
 

In der Verwaltungsstreitsache
...
hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 7. Juli 2009
durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Storost und
die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Christ und Prof. Dr. Korbmacher
beschlossen:

Tenor:

Die Anhörungsrüge der Kläger gegen den Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. Mai 2009 wird verworfen.

Die Kläger tragen die Kosten des Verfahrens über die Anhörungsrüge.

Gründe

1

Die Anhörungsrüge ist unzulässig, weil sie nicht gemäß § 67 Abs. 4 VwGO durch einen Rechtsanwalt oder Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule im Sinne des Hochschulrahmengesetzes mit Befähigung zum Richteramt als Bevollmächtigten eingelegt worden ist. Gemäß § 152a Abs. 2 Satz 5 VwGO ist diese Vorschrift auch im Verfahren über die Anhörungsrüge anwendbar. Unabhängig davon geht die Anhörungsrüge auch in der Sache fehl. Das rechtliche Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG, § 138 Nr. 3 VwGO) verpflichtet das Gericht, maßgebliches Vorbringen der Beteiligten zur Kenntnis zu nehmen und in Erwägung zu ziehen; es ist nicht verpflichtet, der Rechtsansicht eines Beteiligten zu folgen. Mit ihrer Anhörungsrüge wenden sich die Kläger jedoch lediglich gegen die im Beschluss vom 14. Mai 2009 geäußerte Rechtsauffassung des Senats und verfehlen so den Schutzbereich des Art. 103 Abs. 1 GG. Entgegen der Annahme der Kläger garantiert das rechtliche Gehör auch keine "Vertretungsfreiheit" des Verfahrens über die Anhörungsrüge.

2

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO.

Dr. Storost
Dr. Christ
Prof. Dr. Korbmacher

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr