BVerfG, 18.05.2016 - 1 BvR 2430/11 - Verfassungsgemäßigkeit der Neuregelung der Bewertung von Zeiten einer Schul- oder Hochschulausbildung in der gesetzlichen Rentenversicherung; Ausklammerung der rentenerhöhenden Berücksichtigung von Anrechnungszeiten wegen Schul- oder Hochschulausbildung; Begrenzung des Gesamtleistungswertes für diese Anrechnungszeiten; Geltendmachung eines gleichheitswidrigen Begünstigungsausschlusses durch die Fortführung der rentensteigernden Bewertung von Zeiten einer Fachschulausbildung

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 18.05.2016, Az.: 1 BvR 2430/11
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 18.05.2016
Referenz: JurionRS 2016, 22310
Aktenzeichen: 1 BvR 2430/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

BSG - 19.04.2011 - AZ: B 13 R 29/10 R

BSG - 19.04.2011 - AZ: B 13 R 28/10 R

BSG - 19.04.2011 - AZ: B 13 R 8/11 R

BSG - 19.04.2011 - AZ: B 13 R 55/10 R

LSG Sachsen - 02.02.2010 - AZ: L 4 R 364/08

LSG Sachsen - 27.04.2010 - AZ: L 4 R 74/10

SG Dresden - 09.05.2008 - AZ: S 2 R 1652/07

LSG Sachsen - 05.01.2010 - AZ: L 4 R 504/09

SG Dresden - 13.07.2009 - AZ: S 24 R 888/0

SG Cottbus - 29.11.2007 - AZ: S 8 R 467/07

SG Cottbus - 29.11.2007 - AZ: S 8 R 467/07

LSG Berlin-Brandenburg - 07.10.2010 - AZ: L 22 R 988/08

Rechtsgrundlagen:

§ 54 Abs. 3 S. 2 SGB VI

§ 64 SGB VI

§ 66 SGB VI

§ 74 S. 4 SGB VI

§ 263 Abs. 3 SGB VI

§ 263 Abs. 4 SGB VI

Art. 1 Nr. 13 RV- Nachhaltigkeitsgesetz

Art. 1 Nr. 55 RV-Nachhaltigkeitsgesetz

Art. 3 Abs. 1 GG

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
I.
des Herrn Dr. Sch...,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Kucklick, Wilhelm, Börger, Wolf & Söllner, Palaisplatz 3, 01097 Dresden -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundessozialgerichts vom 19. April 2011 - B 13 R 29/10 R -,
b) das Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 2. Februar 2010 - L 4 R 364/08 -,
c) das Urteil des Sozialgerichts Dresden vom 9. Mai 2008 - S 2 R 1652/07 -,
d) den Widerspruchsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 11. Oktober 2007 -49 110941 S 014 SG -,
e) den Rentenbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 24. August 2006 - 49 110941 S 014 -,
2. mittelbar gegen
§ 74 Satz 4 in Verbindung mit § 263 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) -Gesetzliche Rentenversicherung - in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791)
- 1 BvR 2217/11 -,
II.
der Frau Dr. K...,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Kucklick, Wilhelm, Börger, Wolf & Söllner, Palaisplatz 3, 01097 Dresden -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundessozialgerichts vom 19. April 2011 - B 13 R 28/10 R -,
b) das Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 5. Januar 2010 - L 4 R 504/09 -,
c) das Urteil des Sozialgerichts Dresden vom 13. Juli 2009 - S 24 R 888/08 -,
d) den Widerspruchsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 4. Juni 2008 - 49 270941 P 517 -,
e) den Überprüfungsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 11. Februar 2008 -49 270941 P 517 -,
f) den Rentenbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 25. Juni 2007 - 49 270941 P 517 -,
2. mittelbar gegen
§ 74 Satz 4 in Verbindung mit § 263 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) -Gesetzliche Rentenversicherung - in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791)
- 1 BvR 2218/11 -,
III.
der Frau F...,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Kucklick, Wilhelm, Börger, Wolf & Söllner,
Palaisplatz 3, 01097 Dresden -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundessozialgerichts vom 19. April 2011 - B 13 R 8/11 R -,
b) das Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 27. April 2010 - L 4 R 74/10 -,
c) das Urteil des Sozialgerichts Dresden vom 8. Januar 2010 - S 33 R 875/08 -,
d) den Widerspruchsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 27. Mai 2008 - 49 090244 B 503 -,
e) den Überprüfungsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 14. März 2008 - 49 090244 B 503 -,
f) den Rentenbescheid der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte vom 20. September 2005 - 49 090244 B 503 -,
2. mittelbar gegen
§ 74 Satz 4 in Verbindung mit § 263 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) -Gesetzliche Rentenversicherung - in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791)
- 1 BvR 2219/11 -,
IV.
des Herrn L...,
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundessozialgerichts vom 19. April 2011 - B 13 R 55/10 R -,
b) das Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 7. Oktober 2010 - L 22 R 988/08 -,
c) das Urteil des Sozialgerichts Cottbus vom 29. November 2007 - S 8 R 467/07 -,
d) den Widerspruchsbescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 21. Mai 2007 - 44 200242 L 035 SG -,
e) den Bescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 5. Januar 2007 - 44 200242 L 035 -,
2. mittelbar gegen
§ 74 Satz 4 in Verbindung mit § 263 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) -Gesetzliche Rentenversicherung - in der Fassung des Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Nachhaltigkeitsgesetz) vom 21. Juli 2004 (BGBl I S. 1791)
- 1 BvR 2430/11 -
hat die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch
den Vizepräsidenten Kirchhof,
den Richter Eichberger
und die Richterin Britz
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 18. Mai 2016 einstimmig
beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr