BVerfG, 18.03.2013 - 1 BvR 3155/11 - Annahme einer Verfassungsbeschwerde betreffend das Erbrecht vor dem 1. Juli 1949 geborener nichtehelicher Kinder zu Entscheidung

Bundesverfassungsgericht
Urt. v. 18.03.2013, Az.: 1 BvR 3155/11
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.03.2013
Referenz: JurionRS 2013, 34558
Aktenzeichen: 1 BvR 3155/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Köln - 03.11.2009 - AZ: 33 VI 108/08

LG Hamburg - 21.01.2010 - AZ: 309 O 278/09

LG Köln - 16.02.2010 - AZ: 11 T 305/09

OLG Hamburg - 15.06.2010 - AZ: 2 U 8/10

OLG Köln - 11.10. 2010 - AZ: 2 Wx 39/10

BGH - 26.10.2011 - AZ: IV ZR 150/10

Rechtsgrundlagen:

§ 1589 Abs. 2 BGB a.F.

Art. 12 § 10 Abs. 2 S. 1 NEhelG

Art. 14 Abs. 1 GG

Art. 6 Abs. 5 GG

Hinweis:

Hinweis: Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter: BVerfG - 18.03.2013 - AZ: 1 BvR 2436/11

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
I. des Herrn W...,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Gärtner, Schulze & Kollegen, Dürener Straße 342, 50935 Köln -
1. unmittelbar gegen
a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Köln vom 11. Oktober 2010 - 2 Wx 39/10 -,
b) den Beschluss des Landgerichts Köln vom 16. Februar 2010 - 11 T 305/09 -,
c) den Beschluss des Amtsgerichts Köln vom 3. November 2009 - 33 VI 108/08 -,
2. mittelbar gegen
Art. 12 § 10 Abs. 2 Satz 1 NEhelG
u n d Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
- 1 BvR 2436/11 -,
II. des Herrn S...,
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Felix Steinhoff & Partner, Kölner Straße 22, 57368 Lennestadt -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 26. Oktober 2011 - IV ZR 150/10 -,
b) das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 15. Juni 2010 - 2 U 8/10 -,
c) das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 21. Januar 2010 - 309 O 278/09 -,
2. mittelbar gegen
Art. 12 § 10 Abs. 2 und Abs. 3 NEhelG
- 1 BvR 3155/11 -
hat die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch die Richter Gaier,
Schluckebier,
Paulus
gemäß § 93b in Verbindung mit § 93a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 18. März 2013 einstimmig
beschlossen:

Tenor:

Die Verfassungsbeschwerden werden, ohne dass es auf den Antrag des Beschwerdeführers zu I) auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ankommt, nicht zur Entscheidung angenommen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Erbschaft und Testament könnten Sie interessieren

Gerichtshof für Menschenrechte: Deutsches Erbrecht diskriminiert nichteheliche Kinder

Gerichtshof für Menschenrechte: Deutsches Erbrecht diskriminiert nichteheliche Kinder

Wohl auch durch den Zweiten Weltkrieg wurden schon in der Vergangenheit in Deutschland viele Kinder nichtehelich geboren. Vor dem 1. Juli 1949 nichtehelich geborene Kinder werden im deutschen… mehr

Der Familienpool

Der Familienpool

Erhalt des Familienvermögens und Nachfolge - Fachkanzlei für Steuerrecht - Erbrecht - Gesellschaftsrecht - Unternehmensnachfolge mehr

Erbrecht: Erbe kann Kirchensteuer für Erblasser als Sonderausgaben geltend machen

Erbrecht: Erbe kann Kirchensteuer für Erblasser als Sonderausgaben geltend machen

Haben Sie geerbt, sind Sie dafür verantwortlich, dass die ausstehenden Steuererklärungen für den Verstorbenen ans Finanzamt übermittelt werden und seine Steuerschulden beglichen werden. Müssen Sie… mehr