BGH, 24.09.2015 - VII ZA 4/15 - Gewährung ratenfreier Prozesskostenhilfe unter Beiordnung eines Rechtsanwalts für die zivilrechtliche Revision

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 24.09.2015, Az.: VII ZA 4/15
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 24.09.2015
Referenz: JurionRS 2015, 26122
Aktenzeichen: VII ZA 4/15
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Duisburg - 22.11.2013 - AZ: 10 O 236/04

OLG Düsseldorf - 18.02.2015 - AZ: I-21 U 220/13

Rechtsgrundlage:

§ 114 Abs. 1 ZPO

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 24. September 2015 durch den Vorsitzenden Richter Dr. Eick, die Richter Halfmeier, Dr. Kartzke und Prof. Dr. Jurgeleit und die Richterin Graßnack

beschlossen:

Tenor:

Der Beklagten wird für die Revision gegen das Urteil des 21. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 18. Februar 2015 Prozesskostenhilfe ohne Raten gewährt und Rechtsanwalt E. beigeordnet.

Der Senat weist darauf hin, dass seiner Ansicht nach die Revision zu Gunsten der Beklagten zugelassen worden ist, soweit das Berufungsgericht hinsichtlich des mit der Widerklage geltend gemachten Feststellungsantrags sowie des Widerklageantrags zu 1. wegen der geltend gemachten Abrisskosten, der Wiederaufbaukosten sowie der Kosten der Erstellung eines Regenwasserkanals im Umfang von 377.984,67 € nebst Zinsen zu ihrem Nachteil entschieden hat, und dass der für die Einlegung einer Nichtzulassungsbeschwerde im Falle einer Teilzulassung vorsorglich gestellte Prozesskostenhilfeantrag daher gegenstandslos ist.

Betreffend die im Tenor des Berufungsurteils erfolgte Abweisung der Widerklage hinsichtlich der Rückzahlung der getätigten Abschlagszahlung in Höhe von 50.000 € (gegen Entscheidungsgründe auf BU 65), die nicht von der Zulassung durch das Berufungsgericht umfasst ist, ist ein Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die Durchführung einer Nichtzulassungsbeschwerde nicht gestellt.

Eick

Halfmeier

Kartzke

Jurgeleit

Graßnack

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Eine mangelhafte Permanent-Make-Up-Behandlung kann Schmerzensgeldanspruch begründen

Eine mangelhafte Permanent-Make-Up-Behandlung kann Schmerzensgeldanspruch begründen

AG München: Behandlung nicht fachgerecht erfolgt. mehr

Concept 1 – Insolvenzverwalter verklagt Anleger

Concept 1 – Insolvenzverwalter verklagt Anleger

CLLB Rechtsanwälte prüfen Ansprüche des Insolvenzverwalters über das Vermögen des Herrn Jens Blaume als Inhaber der Firma Concept 1 gegen Anleger. mehr

Kostenerstattung bei LASIK statt Brille

Kostenerstattung bei LASIK statt Brille

– CLLB sieht gute Erfolgsaussichten für Durchsetzung von Kostenerstattungsansprüchen gegenüber Privaten Krankenversicherungen mehr