BGH, 18.10.2012 - IX ZR 13/10 - Verfahrensgrundrechtsverletzung bei der Durchführung und Würdigung einer Parteianhörung

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 18.10.2012, Az.: IX ZR 13/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 18.10.2012
Referenz: JurionRS 2012, 25947
Aktenzeichen: IX ZR 13/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Hannover - 04.05.2009 - AZ: 20 O 119/08

OLG Celle - 23.12.2009 - AZ: 3 U 119/09

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Raebel, die Richterin Lohmann, den Richter Dr. Pape und die Richterin Möhring

am 18. Oktober 2012 beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Celle vom 23. Dezember 2009 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird auf 566.732,87 € festgesetzt.

Gründe

1

Ein gesetzlicher Grund zur Zulassung der Revision (§ 543 Abs. 2, § 544 ZPO) besteht nicht. In seiner tatrichterlichen Prüfung der haftungsausfüllenden Kausalität ist das Berufungsgericht nicht von höchstrichterlichen Rechtsgrundsätzen abgewichen. Der im Anwaltsregress geltend gemachte Schaden wäre nur vermieden worden, wenn der Kläger sich bei pflichtmäßiger Beratung zu einem Rechtsstreit gegen seinen Bruder und seinen Neffen entschlossen hätte und dieser Prozess für ihn erfolgreich verlaufen wäre. Schon von der Einleitung eines solchen Rechtsstreits durch den Kläger hat sich das Berufungsgericht angesichts der bestehenden Prozess- und Kostenrisiken in tatrichterlicher Würdigung nicht überzeugen können. Hierbei hat es zutreffend das für den Kläger günstige Beweismaß des § 287 ZPO zugrunde gelegt. Die Durchführung und Würdigung der Parteianhörung des Klägers in diesem Zusammenhang lässt keine Verfahrensgrundrechtsverletzung zu seinem Nachteil erkennen.

2

Von einer weiteren Begründung wird gemäß § 544 Abs. 4 Satz 2 ZPO und entsprechend § 564 ZPO abgesehen.

Kayser

Raebel

Lohmann

Pape

Möhring

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Zum Schadensersatz aus Amtspflichtverletzung wegen vergeblicher Anreise zu Gerichtstermin

Zum Schadensersatz aus Amtspflichtverletzung wegen vergeblicher Anreise zu Gerichtstermin

LG Bamberg: Amtspflichtverletzung, wenn Ladung zum Termin bewirkt wird, obwohl erkennbar ist, dass Ladungsfrist nicht eingehalten werden kann mehr

V PLUS FONDS (V+) – GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG AM 13.2.2017

V PLUS FONDS (V+) – GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG AM 13.2.2017

München, 15.02.2017 – Am 13.02.2017 fanden in München die ordentlichen Gesellschafterversammlungen der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG und der V + GmbH & Co. Fonds 2 KG statt. mehr

Kein Schmerzensgeld bei Körperverletzung durch rechtmäßige Polizeimaßnahme

Kein Schmerzensgeld bei Körperverletzung durch rechtmäßige Polizeimaßnahme

OLG Frankfurt: Schmerzensgeld setze Bestehen eines Schadensersatzanspruchs voraus. Der allein in Betracht kommende Aufopferungsanspruch sei aber kein Anspruch auf Schadensersatz mehr