BAG, 17.05.2010 - 3 AZR 594/09

Bundesarbeitsgericht
Beschl. v. 17.05.2010, Az.: 3 AZR 594/09
Gericht: BAG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 17.05.2010
Referenz: JurionRS 2010, 38242
Aktenzeichen: 3 AZR 594/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LAG Köln, - 13 Sa 253/09

ArbG Köln, 08.01.2009 - 22 Ca 9333/07

In Sachen

&

hat der Dritte Senat des Bundesarbeitsgerichts am 17. Mai 2010 beschlossen:

Tenor:

Gem. § 319 ZPO wird der Tenor des Urteils des erkennenden Senats vom 16. März 2010 wegen offensichtlicher Unrichtigkeit von Amts wegen wie folgt berichtigt:

Ziff. 2 lautet richtig:

"Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Arbeitsgerichts Köln vom 8. Januar 2009 - 22 Ca 9333/07 - abgeändert, soweit der Klage iHv. 26,31 Euro nebst Zinsen (anteilige Hausbrandleistung für Januar 2007) und iHv. 579,78 Euro nebst Zinsen (Einstandspflicht für Werksrente), also in Höhe eines Betrages von insgesamt 606,09 Euro nebst Zinsen stattgegeben wurde. Die Klage wird hinsichtlich dieses Betrages abgewiesen."

Ziff. 4 lautet richtig:

"Von den Kosten des Verfahrens haben der Kläger 60/89 und der Beklagte 29/89 zu tragen."

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr