invitatio ad offerendum

Rechtswörterbuch

 Normen 

Gesetzlich nicht geregelt.

 Information 

Unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots.

Ein Vertrag wird gemäß § 151 BGB durch die Abgabe der übereinstimmenden WillenserklärungenAngebot und Annahme geschlossen.

In Abgrenzung dazu handelt es sich bei einer invitatio ad offerendum nicht um ein Angebot: Es fehlt der Rechtsbindungswille zum Abschluss eines Vertrages.

Die Zuordnung kann nicht immer eindeutig erfolgen, vielfach ist die Erklärung auszulegen. Abzustellen ist dann auf den objektiven Erklärungsgehalt und nicht auf den Willen des Erklärenden.

Beispiele für invitatio ad offerendum

  • Ausgelegte und mit einem Preis versehene Ware in einem Kaufhaus oder einem Schaufenster

  • Zusendung eines Katalogs

  • in den Autos eines Autohauses ausgelegte Preisschilder

  • Werbeanzeigen in Zeitschriften

  • Angaben im Rahmen eines Teleshopping

 Siehe auch 

LAG Hamm 28.10.1991 - 20 Sa 162/91 (Erklärung des Arbeitgebers in Betriebsversammlung ist nur invitatio ad offerendum)

Muscheler/Schewe: Die invitatio ad offerendum auf dem Prüfstand; Jura 2000, 565

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Abmahnung des Verein zum Schutz des legalen Wettbewerbs e.V. gegenüber eBay Händler wegen Garantiewerbung

Abmahnung des Verein zum Schutz des legalen Wettbewerbs e.V. gegenüber eBay Händler wegen Garantiewerbung

Uns liegt eine Abmahnung des VSLW vom 25.08.2016 gegenüber einem eBay Mitglied vor. Im Rahmen der Abmahnung wird dem eBay Händler vorgeworfen, bei der Garantieaussage die nach § 477 BGB… mehr

Abmahnung des Herrn Daniel Grigat wegen Werbung mit Garantie auf eBay durch die Kanzlei Dr. Harald Schneider vom 19.07.2014

Abmahnung des Herrn Daniel Grigat wegen Werbung mit Garantie auf eBay durch die Kanzlei Dr. Harald Schneider vom 19.07.2014

Uns wurde am 22.07.2014 eine Abmahnung des Herrn Daniel Grigat vorgelegt, in der dieser durch die Anwaltskanzlei Dr. Harald Schneider rügen lässt, dass ein weiterer auf eBay tätiger Händler mit… mehr

OLG Rostock: Impressumshinweis auf Internetseite in Printwerbung genügt nicht

OLG Rostock: Impressumshinweis auf Internetseite in Printwerbung genügt nicht

Das OLG Rostock hat mit Urteil vom 27.03.2013, Az.: 2 U 21/12 entschieden, dass eine Printwerbung, wo für eine Kreuzfahrt geworben wird, wettbewerbswidrig ist, wenn sich in der geschalteten… mehr