Zusätzliche Leistung für die Schule

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 28 Abs. 3 SGB II

 Information 

Gemäß § 28 Abs. 3 SGB II haben Schüler Anspruch auf eine zusätzliche Leistung für die Schule in Höhe von insgesamt 100,00 EUR.

Mit dem Inkrafttreten der SGB II-Reform sind die Zusätzlichen Leistungen für die Schule Teil der Leistungen für Bildung und Teilhabe. Geändert wurde die Auszahlung, die nunmehr auf zwei Zeitpunkte verteilt ist: 70,00 EUR werden zum 1. August und 30,00 EUR zum 1. Februar eines jeden Jahres ausgezahlt.

Seit dem 01.08.2016 werden Schülern, die im jeweiligen Schuljahr nach den in Satz 1 genannten Stichtagen erstmalig oder aufgrund einer Unterbrechung ihres Schulbesuches erneut in eine Schule aufgenommen werden, für den Monat, in dem der erste Schultag liegt, 70 Euro berücksichtigt, wenn dieser Tag in den Zeitraum von August bis Januar des Schuljahres fällt, oder 100,00 EUR berücksichtigt, wenn dieser Tag in den Zeitraum von Februar bis Juli des Schuljahres fällt.

Voraussetzung ist die Hilfebedürftigkeit der Eltern bzw. des Kindes nach dem SGB II bzw. dem SGB XII.

Anspruchsberechtigt sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und eine allgemeinbildende Schule besuchen.

Mit dem Geld soll der Erwerb von Gegenständen zur persönlichen Ausstattung für die Schule finanziert werden.

Beispiel:

Schulranzen, Sportkleidung, Taschenrechner, Zeichenmaterialien etc.