Umwelt-Audit

Rechtswörterbuch

 Normen 

UAG

 Information 

Das Umwelt-Audit ist ein freiwilliges, öffentlich kontrolliertes System der betrieblichen Selbstkontrolle eines Unternehmens zur Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes im Rahmen der gewerblichen Tätigkeit.

Die Durchführung des Umwelt-Audits erfolgt in der Praxis mit dem European Eco-Management and Audit Scheme (EMAS - http://www.emas.de/).

Rechtliche Grundlage dieses Systems ist die Umweltauditverordnung der EU (VO 1221/2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung - EMAS III).

Diese EU-Verordnung ist in all ihren Teilen verbindlich und am 11. Januar 2010 in Kraft getreten. Wie die Vorgängerverordnung 761/2001 enthält auch die VO 1221/2009 bezüglich der Zulassung von Umweltgutachtern und Umweltgutachterorganisationen, der Aufsicht über deren Tätigkeit und der Eintragung der geprüften Organisationen in das Register nicht ausschließlich unmittelbar ausführungsfähiges Recht und bedarf insoweit der Ausfüllung durch Regelungen in den Mitgliedstaaten.

Dies geschieht mit dem Umwelt-Audit-Gesetz.

Hinweis:

Ergänzt wird das Umwelt-Audit-Gesetz durch die

  • UAG-Zulassungsverfahrensverordnung (UAGZVV)

  • UAG-Beleihungsverordnung (UAGBV)

  • UAG-Gebührenverordnung (UAGGebV)

  • UAG-Erweiterungsverordnung (UAG-ErwV)

Jedem einzelnen Mitgliedstaat ist die Option eröffnet, ein Registrierungsverfahren für Organisationen von außerhalb der EU anzubieten.