Telearbeit

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 10 AZV

§§ 13, 15 BGleiG

 Information 

1. Allgemein

Als Telearbeit wird die Ausübung der Arbeit an einem Arbeitsplatz außerhalb des Betriebes bei gleichzeitiger elektronischer Verbindung mit dem Betrieb bezeichnet. Mit der Vereinbarung von Telearbeit wird der Ort der Arbeitsleistung festgelegt.

Kennzeichnend für Telearbeit ist, dass die Arbeit ausschließlich oder teilweise an einer selbstgewählten Arbeitsstätte aufgrund einer Verbindung durch elektronische Kommunikationsmittel mit dem Betrieb geleistet wird.

Im Zuge der erweiterten Einbeziehung der IT in die Arbeit fast jeden Arbeitnehmers sind auch die Möglichkeiten gestiegen, die Arbeit an einem Ort außerhalb des Betriebes auszuüben. Die Telearbeit selbst ist nicht gesetzlich geregelt. Sie kann in folgenden Rechtsformen ausgeübt werden:

Die Abgrenzung bestimmt sich nach den allgemeinen Kriterien, siehe dazu Arbeitnehmer. Die Telearbeit in der Form der Heimarbeit kommt in der Praxis eher selten vor.

Die Telearbeit betrifft folgende Rechtsbereiche:

2. Formen der Telearbeit

Es bestehen u.a. folgende Formen der Telearbeit:

  • Telearbeit in einem in der Wohnung / dem Haus befindlichen Büro bzw. Arbeitsplatz.

    Dies ist sowohl als ständige Telearbeit als auch in der Form der alternierenden Telearbeit möglich. Bei der alternierenden Telearbeit arbeitet der Arbeitnehmer zeitweise im Betrieb und zeitweise an seinem Arbeitsplatz / Büro in seiner Wohnung / Haus (häufigste Form der Telearbeit).

  • Telearbeitszentren: Mehrere Telearbeiter arbeiten z.B. in einer Bürogemeinschaft zusammen.

  • On-Site-Telearbeit: Der Arbeitnehmer arbeitet dauerhaft vor Ort in den Räumlichkeiten des Kunden.

3. Anspruch auf Telearbeit

Es besteht kein Anspruch eines Arbeitnehmers / Beamten auf die Einrichtung eines Telearbeitsplatzes.

Der Arbeitgeber ist jedoch verpflichtet, im Rahmen seines Direktionsrechts nach den Grundsätzen des billigen Ermessens den Anspruch zu überprüfen (LAG Hessen 18.12.2014 - 5 Sa 378/14).

Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn aufgrund krankheitsbedingter Minderleistung eine Arbeit an der ursprünglichen Arbeitsstätte nicht oder nicht in vollem Umfang ausgeübt werden kann. Die Entscheidung über die Gewährung der Telearbeit obliegt gemäß OVG Rheinland-Pfalz 29.07.2003 - 2 A 11099/03 der Leitung der jeweiligen Dienststelle aufgrund des mit der Leitung verbundenen Organisationsermessens.

Jedoch kann der Anspruch bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen im Rahmen einer Betriebsvereinbarung / Dienstvereinbarung oder eines Tarifvertrages geregelt werden.

4. Beendigung der Telearbeit

Eine Vereinbarung in einem Arbeitsvertrag bzw. einer Zusatzvereinbarung, welche die Beendigung einer vereinbarten alternierenden Telearbeit für den Arbeitgeber voraussetzungslos ermöglicht und nicht erkennen lässt, dass dabei auch die Interessen des Arbeitnehmers zu berücksichtigen sind, ist unwirksam (LAG Düsseldorf 10.09.2014 - 12 Sa 505/14).

5. Vereinbarung über Telearbeit

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses sollte die Vereinbarung über die Telearbeit u.a. folgende Punkte enthalten:

  • Arbeitszeiten (vorgegebene Anwesenheitszeiten etc.)

  • Übernahme / Abrechnung der Kosten (Einrichtung des Arbeitsplatzes, Post, Telekommunikation, Versicherungen, Fahrkosten in den Betrieb)

  • Haftung für durch den Arbeitnehmer oder dessen Familienangehörige verursachte Schäden

  • Rückkehr in den Betrieb

  • Vorkehrungen zur Gewährleistung des Datenschutzes

  • Zutritts- und Kontrollrecht des Arbeitgebers / Betriebsrats

6. Mitbestimmung des Betriebsrats

Die Einführung der Telearbeit unterliegt gemäß § 99 Abs. 1 BetrVG der Zustimmung des Betriebsrats. Nicht zuletzt ist die Änderung eines Arbeitsverhältnisses in Telearbeit als eine Versetzung gemäß § 95 Abs. 3 BetrVG anzusehen: Versetzung im Sinne dieses Gesetzes ist die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs, die voraussichtlich die Dauer von einem Monat überschreitet, oder die mit einer erheblichen Änderung der Umstände verbunden ist, unter denen die Arbeit zu leisten ist.

Dies gilt auch für die Beendigung: Die Beendigung alternierender Telearbeit stellt regelmäßig eine Versetzung dar, welche der Zustimmung des Betriebsrats bedarf (LAG Düsseldorf 10.09.2014 - 12 Sa 505/14).

7. Beendigung der Telearbeit

Eine Vereinbarung in allgemeinen Arbeitsvertragsbedingungen, welche die Beendigung einer vereinbarten alternierenden Telearbeit für den Arbeitgeber voraussetzungslos ermöglicht und nicht erkennen lässt, dass dabei auch die Interessen des Arbeitnehmers zu berücksichtigen sind, ist wegen Abweichung von dem gesetzlichen Leitbild des § 106 Satz 1 GewO unwirksam (LAG Düsseldorf 10.09.2014 - 12 Sa 505/14).

8. Steuerliche Besonderheiten

Die Absetzbarkeit der Einrichtung eines Telearbeitsplatzes als Werbungskosten bestimmt sich nach der Entscheidung BFH 23.05.2006 - VI R 21/03 nach den Umständen der späteren beruflichen Tätigkeit. Unerheblich ist, ob die Telearbeitsplatztätigkeit in dem Jahr der Geltendmachung der Kosten bereits begonnen wurde. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt wurden die Kosten der Einrichtung eines Telearbeitsplatzes als häusliches Arbeitszimmer für einen Arbeitnehmer anerkannt, der an drei Tagen der Woche in dem häuslichen Arbeitszimmer und an zwei Tagen der Woche im Betrieb tätig sein sollte bzw. später tätig war.

 Siehe auch 

OVG Rheinland-Pfalz 24.11.2006 - 2 A 11005/06 (Reisekosten bei Telearbeit)

Boemke: Das Telearbeitsverhältnis. Vertragstypus und Vertragsgestaltung; Betriebs-Berater - BB 2000, 147

Huber: Arbeitsvertrag und betriebsverfassungsrechtliche Besonderheiten; Fachanwalt Arbeitsrecht - FAr 1999, 146

Lissner: Telearbeit im öffentlichen Dienst. Nur Werbeslogan oder Wegweiser?; Der öffentliche Dienst - DÖD 2014, 158

Nägele: Der Telearbeitsvertrag; Arbeitsrechts-Berater - ArbRB 2002, 313

Rieble/Picker: Arbeitsschutz und Mitbestimmung bei häuslicher Telearbeit; Zeitschrift für Arbeitsrecht - ZFA 2013, 383

Schmechel: Die Rolle des Betriebsrats bei der Einführung und Durchführung von Telearbeit; Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - NZA 2004, 237

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LAG Düsseldorf: „Homeofficevereinbarungen nicht ohne Weiteres kündbar“

LAG Düsseldorf: „Homeofficevereinbarungen nicht ohne Weiteres kündbar“

Mit seiner Entscheidung vom 10.09.2014 zum dortigen Aktenzeichen 12 Sa 505/14 hat das LAG Düsseldorf als Berufungsinstanz über einen Rechtsstreit entscheiden zu gehabt, in welchem ein Arbeitgeber… mehr

Arbeitsrecht Bonn: der Arbeitgeber kann Telearbeit nicht einseitig kündigen/ Zustimmung des Betriebsrats erforderlich

Arbeitsrecht Bonn: der Arbeitgeber kann Telearbeit nicht einseitig kündigen/ Zustimmung des Betriebsrats erforderlich

Der Arbeitgeber kann eine Vereinbarung, die dem Arbeitnehmer ermöglicht, einen erheblichen Teil seiner Arbeitszeit per Computer von zu Hause aus zu arbeiten, nicht einseitig kündigen. mehr

Einzelne Jahre auseinander liegende Vorgänge können nicht als Mobbing bewertet werden

Einzelne Jahre auseinander liegende Vorgänge können nicht als Mobbing bewertet werden

Es liegt kein „Mobbing“ vor, wenn selbst eine Gesamtschau nicht erkennen lässt, dass zum Teil Jahre auseinander liegende Vorgänge in einem inneren Zusammenhang gestanden haben und geeignet waren,… mehr