Schlüsselgewalt

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 1357 BGB

 Information 

Gesetzliche Verpflichtungsermächtigung der Eheleute.

Als "Schlüsselgewalt" wird die Befugnis bezeichnet, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie abzuschließen, durch die auch der Ehepartner mitverpflichtet wird.

Die Schlüsselgewalt erstreckt sich somit u.a. auf:

  • Haushaltsgegenstände.

  • Lebensmittel.

  • Verträge über den persönlichen Bedarf der Eheleute und der Kinder.

  • Arztbehandlungen.

Der Anwendungsbereich der Schlüsselgewalt erstreckt sich nicht auf Geschäfte, die ausschließlich dem beruflichen oder vermögensrechtlichen Bereich eines Ehegatten zuzuordnen sind.

Rechtsfolgen der Schlüsselgewalt sind, dass beide Ehepartner als Gesamtgläubiger berechtigt und als Gesamtschuldnerverpflichtet werden. Die Befugnis bezieht sich nur auf den schuldrechtlichen Teil des Vertrages. Der nicht am Vertrag beteiligte Ehepartner kann keine Übergabe an sich verlangen.

Die Schlüsselgewalt ist nicht auf die Zugewinngemeinschaft beschränkt, sondern gilt in jedem Güterstand.

Die Schlüsselgewalt kann durch Erklärung gegenüber dem Ehepartner oder dem Dritten ausgeschlossen werden. Dem Dritten gegenüber entfaltet sie nur Wirkung, wenn sie ihm positiv bekannt ist oder in das Güterrechtsregister eingetragen wurde.

Die Schlüsselgewalt endet grundsätzlich mit der Trennung der Eheleute.

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Hamburg erstreckt sich die Schlüsselgewalt bei in durchschnittlichen Einkommensverhältnissen lebenden Ehegatten nicht auf den Abschluss einer Familienpauschalreise in der Höhe von 3.500,00 EUR.

Die Beauftragung eines Handwerkers zur Reparatur der Ehewohnung in Höhe von 5.100,00 EUR ist dann von der Schlüsselgewalt erfasst, wenn die Beauftragung erkennbar auf einer vorherigen Absprache der Eheleute beruhte.

 Siehe auch 

Brudermüller: Schlüsselgewalt und Telefonsex; NJW 2004, 2265

Coester-Waltjen: Die Eigentumsverhältnisse in der Ehe; Jura 2011, 341

Horst: Schlüsselund Schlüsselgewalt im Mietrecht; Monatszeitschrift des Deutschen Rechts - MDR 1998, 189

Huber: Die "Schlüsselgewalt" (§1357 BGB); Jura 2003, 145

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Köln zur Haftung der Eltern für volljährige Kinder (Filesharing) Abmahnung Filesharing

OLG Köln zur Haftung der Eltern für volljährige Kinder (Filesharing) Abmahnung Filesharing

Wie bereits am 14.06.2012 berichtet, hat das OLG Köln im Rahmen eines sofortigen Beschwerdeverfahrens (Beschluss v. 04.06.2012 Az. 6 W 81/12) gegen einen teilweise abweisenden… mehr

OLG Jena Urteil vom 06.04.2011, 2 U 862/10- Ehegatte haftet nicht nach § 1357 BGB für Maklerprovision

OLG Jena Urteil vom 06.04.2011, 2 U 862/10- Ehegatte haftet nicht nach § 1357 BGB für Maklerprovision

Wenn bei einem Hauskauf nur ein Ehegatte dem Makler eine Provision versprochen hat, so haftet der andere Ehegatte nicht nach § 1357 BGB (Schlüsselgewalt). mehr

Wann ist der Abschluß eines Ehevertrages sinnvoll ?

Wann ist der Abschluß eines Ehevertrages sinnvoll ?

Vereinbaren die Eheleute vor oder nach der Eheschließung nichts, leben sie im sogenannten gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Die Ehe schwebt daher auch nicht im luftleeren Raum,… mehr