Restschuldbefreiung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 286 - 303 InsO

§ 1 S. 2 InsO

 Information 

1. Allgemein

Die Restschuldbefreiung ist der Erlass von nicht erfüllten Verbindlichkeiten des Schuldners nach Durchführung des Insolvenzverfahrens.

Sie ist als Ziel des Insolvenzverfahrens in § 1 S. 2 InsO niedergelegt. Sie kann sowohl im Regelinsolvenzverfahren als auch im Verbraucherinsolvenzverfahren erreicht werden, ist aber auf natürliche Personen beschränkt.

Zeitlich beginnt das Restschuldverfahren mit dem Abschluss des Insolvenzverfahrens. Eine Zustimmung der betroffenen Gläubiger ist nicht erforderlich.

2. Verfahren

Das Verfahren der Restschuldbefreiung verläuft in folgenden Abschnitten:

  1. a)

    Antrag des Schuldners auf Durchführung der Restschuldbefreiung gemeinsam mit dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

  2. b)

    Durchführung des Insolvenzverfahrens.

  3. c)

    Entscheidung über die Zulassung zur Restschuldbefreiung im Schlusstermin des Insolvenzverfahrens (Ankündigung der Restschuldbefreiung) durch Beschluss.

  4. d)

    Aufhebung des Insolvenzverfahrens.

  5. e)

    Durchführung der Restschuldbefreiung: Wohlverhalten des Schuldners gemäß der gesetzlichen Vorgaben sowie Verwaltung und Verteilung seiner Einkünfte durch einen Treuhänder.

  6. f)

    Entscheidung des Insolvenzgerichts über die Gewährung der Restschuldbefreiung.

  7. g)

    ggf. Widerruf der Restschuldbefreiung.

3. Voraussetzungen

Voraussetzungen der Restschuldbefreiung sind:

  • Das Insolvenzverfahren wurde eröffnet.

    Sofern die Insolvenzmasse nicht ausreicht, um die Kosten des Insolvenzverfahrens auszugleichen und das Insolvenzverfahren insofern mangels Masse abzulehnen wäre, können gemäß §§ 4a - 4d InsO die Kosten des Insolvenzverfahrens dem Schuldner gestundet werden. Von der Stundungsmöglichkeit ist auch die Vergütung des Treuhänders erfasst.

  • Es liegt ein Antrag des Schuldners auf Durchführung der Restschuldbefreiung vor.

    Der Antrag ist innerhalb der folgenden Fristen zu stellen:

    Hinweis:

    Ein zulässiger Eigenantrag ist regelmäßig auch im Regelinsolvenzverfahren Voraussetzung für die Gewährung von Restschuldbefreiung. Liegt ein Gläubigerantrag auf Insolvenzeröffnung vor, ist der Schuldner deshalb darauf hinzuweisen, dass er zur Erlangung der Restschuldbefreiung einen eigenen Antrag auf Insolvenzeröffnung stellen muss. Hierfür ist ihm eine angemessene richterliche Frist zu setzen, die in der Regel nicht mehr als vier Wochen ab Zustellung der Verfügung betragen sollte. Hat ein Gläubigerantrag zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens geführt, kann der Schuldner auch dann keinen Eigenantrag verbunden mit dem Antrag auf Restschuldbefreiung mehr stellen, wenn der Eröffnungsbeschluss noch nicht rechtskräftig ist (BGH 04.12.2014 - IX ZB 5/14).

    Wird das Insolvenzverfahren auf einen Gläubigerantrag eröffnet, kann ein während des laufenden Insolvenzverfahrens gestellter Antrag des Schuldners auf Restschuldbefreiung nicht wegen verspäteter Antragstellung als unzulässig verworfen werden, wenn das Insolvenzgericht den Schuldner nicht rechtzeitig über die Notwendigkeit eines Eigenantrags verbunden mit einem Antrag auf Restschuldbefreiung belehrt und ihm hierfür eine bestimmte richterliche Frist gesetzt hat (BGH 22.10.2015 - IX ZB 3/15).

  • Dem Antrag ist gemäß § 287 Abs. 2 InsO die Erklärung beigefügt, dass der Schuldner für den Zeitraum von sechs Jahren beginnend mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge (Arbeitslosengeld etc.) an einen vom Gericht bestimmten Treuhänder abtritt.

  • Es ist keiner der in § 290 InsO aufgelisteten Ausschlussgründe zur Versagung der Restschuldbefreiung gegeben.

  • Während der Abtretungsfrist hat der Schuldner die in § 295 InsO aufgeführten Obliegenheiten beachtet (Wohlverhalten).

4. Entscheidung

Zu den Ausführungen sowohl über die allgemeine als auch über die vorzeitige Restschuldbefreiung siehe den Beitrag "Restschuldbefreiung - Entscheidung".

5. Wohlverhalten des Schuldners

Zur Erlangung der Restschuldbefreiung ist der Schuldner verpflichtet, die in § 295 InsO aufgezählten Obliegenheiten zu beachten.

Dies wird als Wohlverhaltensphase bezeichnet. Juristisch beginnt die Wohlverhaltensphase mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (sechs Jahre), praktisch mit der Entscheidung über die Zulassung zur Restschuldbefreiung im Schlusstermin des Insolvenzverfahrens.

Durch Beschluss der Gläubigerversammlung kann gemäß § 292 Abs. 2 InsO der Treuhänder beauftragt werden, die Erfüllung der Obliegenheiten durch den Schuldner zu überwachen.

Die Wohlverhaltensphase endet gemäß § 299 InsO vorzeitig mit der Versagung der Restschuldschuldbefreiung, wenn die in § 296 - 298 InsO aufgeführten Beendigungsgründe vorliegen.

6. Widerruf der Restschuldbefreiung

Die Voraussetzungen für den Widerruf der Restschuldbefreiung sind in § 303 InsO geregelt.

 Siehe auch 

BGH 12.11.2015 - XII ZR 301/14 (Gläubigeranfechtung nach Restschuldbefreiung)

BGH 09.12.2004 - IX ZB 132/04 (Vergessen der Angabe von unwesentlichen Vermögensgegenständen)

Ahrens/Gehrlein/Ringstmeier: Insolvenzrecht. Kommentar; 3. Auflage 2016

Ehlers: Praxisleitfaden: Die Restschuldbefreiung und ihre Alternativen. Beratung überschuldeter Mandanten; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2009, 1356

Grote/Pape: Das Ende der Diskussion? Die wichtigsten Neuregelungen zur Restschuldbefreiung; Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht - ZInsO 2013, 1433

Grote: Baukasten Restschuldbefreiung und das Licht am Ende des Tunnels; Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht - ZinsO 2006, 119

Grote/Ahrens/Kohthe: Verfahrenskostenstundung, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenzverfahren; 4. Auflage 2009

Kupka: Die Stellung des Schuldners zwischen Ankündigung und Erteilung der Restschuldbefreiung; Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht - ZInsO 2010, 113

Pape: Entwicklung des Verbraucherinsolvenzverfahrens im ersten Halbjahr 2014; Neue Juristische Wochenschrift 2015, 2080

Vallender: Anwaltliche Gebühren im Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren; Monatsschrift für Deutsches Recht - MDR 1999, 598

Waltenberger: Die neue Zulässigkeitsentscheidung des Restschuldbefreiungsantrags und die von der Restschuldbefreiung ausgenommenen Forderungen; Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht - ZInsO 2013, 1458

Warrikoff: Die Befreiung des Schuldners von seinen Verbindlichkeiten - Ein Vergleich zwischen Restschuldbefreiung, Insolvenzplan und gerichtlicher Schuldenbereinigung; Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht - ZinsO 2005, 1179

Diese Artikel könnten Sie interessieren

App „Achtung Pleite“ zeigt wer in Deutschland insolvent ist – Ist das rechtmäßig?

App „Achtung Pleite“ zeigt wer in Deutschland insolvent ist – Ist das rechtmäßig?

Das Unternehmen DerKeiler hat eine neue App auf den Markt gebracht. Für 2,99 Euro kann sich jeder über die Privatinsolvenz seines Nachbarn erkundigen. Der Nutzer gibt einfach eine Postleitzahl an und… mehr

Falscher Negativer Schufa-Eintrag trotz Restschuldbefreiung? – Fachanwalt informiert

Falscher Negativer Schufa-Eintrag trotz Restschuldbefreiung? – Fachanwalt informiert

Ein Schufa-Eintrag kann Verbrauchern im Alltag oftmals Probleme bereiten: ob beim Handyvertrag oder Ratenkauf. Welche Möglichkeiten haben Verbraucher, die trotz Ablauf der drei Jahresfrist noch einen… mehr

Neues BGH-Urteil für gekündigte Immobilienkredite: Gansel Rechtsanwälte holt Ihr Geld zurück – 10 Jahre rückwirkend!

Neues BGH-Urteil für gekündigte Immobilienkredite: Gansel Rechtsanwälte holt Ihr Geld zurück – 10 Jahre rückwirkend!

Berlin, den 25.1.2016. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem spektakulären Urteil vom 19.1.2016 (Az.: XI ZR 103/15) entschieden: Kündigt ein Kreditinstitut einem Verbraucher den Immobilienkredit,… mehr