Partnerschaftsgesellschaft

Rechtswörterbuch

 Normen 

PartGG

 Information 

1. Allgemein

Für die Angehörigen freier Berufe mögliche Form der Personengesellschaft.

Eine Partnerschaft im gesellschaftsrechtlichen Sinne ist ein Zusammenschluss von Angehörigen der freien Berufe zum Zwecke der Berufsausübung.

Rechtsgrundlage ist das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz, ergänzend finden die Vorschriften des BGB über die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Anwendung.

Die Partnerschaftsgesellschaft übt kein Handelsgewerbe aus. Die Struktur der Partnerschaftsgesellschaft ähnelt derjenigen der offenen Handelsgesellschaft.

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung ist eine Rechtsformvariante der Partnerschaftsgesellschaft.

2. Freie Berufe

Die Partnerschaftsgesellschaft kann nur von den in § 1 Abs. 2 PartGG aufgezählten Angehörigen der freien Berufe bzw. ähnlichen Berufsgruppen ausgeübt werden.

Es handelt sich u.a. um niedergelassene Ärzte, Rechtsanwälte, Tierärzte, Architekten, Zahnärzte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Journalisten, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen oder Hebammen.

Hinweis:

Gemäß § 59a BRAO dürfen sich Rechtsanwälte nur mit Mitgliedern einer Rechtsanwaltskammer und der Patentanwaltskammer, mit Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern zur gemeinschaftlichen Berufsausübung zusammenschließen.

Mit der Entscheidung BVerfG 12.01.2016 - 1 BvL 6/13 wurde diese Vorschrift insofern für verfassungswidrig erklärt, als dass sie Rechtsanwälten untersagt, sich mit Ärzten und Apothekern zur Ausübung ihrer Berufe zu einer Partnerschaftsgesellschaft zusammenzuschließen.

Die sich widersprechenden Regelungen in § 59a BRAO und § 1 Abs. 2 PartGG sind insofern vom Gesetzgeber aufzulösen.

3. Gründung der Gesellschaft

Mitglieder einer Partnerschaftsgesellschaft können nur natürliche Personen sein.

Die Gesellschaft wird durch den Abschluss eines (zwingend) schriftlichen Gesellschaftsvertrages gegründet. Sie ist mit konstitutiver Wirkung in das bei den Amtsgerichten geführte Partnerschaftsregister einzutragen.

Notwendiger Mindestinhalt des Gesellschaftsvertrages ist

  • der Name und der Sitz der Partnerschaft,

  • der vollständige Name, Beruf und Wohnort eines jeden Partners und

  • der Gegenstand der Partnerschaft.

Bei der Anmeldung braucht der Partnerschaftsvertrag nicht vorgelegt zu werden. Mit der Eintragung in das Partnerschaftsregister wird die Partnerschaft im Verhältnis zu Dritten wirksam.

4. Name der Gesellschaft

Der Name der Gesellschaft muss den Namen mindestens eines Gesellschafters, den Zusatz "und Partner" oder "Partnerschaftsgesellschaft" sowie die Berufsbezeichnung der Gesellschafter enthalten.

Der Name eines ausgeschiedenen Partners kann weitergeführt werden, sofern der Partner oder seine Erben dem zustimmen bzw. eine vertragliche Regelung besteht. Jedoch stellt nach dem Urteil OLG Frankfurt am Main 22.06.2005 - 20 W 396/04 die Voranstellung des Namens eines neu aufgenommenen Sozius eine Namensänderung der Partnerschaft dar mit der Folge, dass die bisher enthaltenen Namen bereits verstorbener Partner nicht länger beibehalten werden dürfen.

Den Zusatz "Partnerschaft" oder "Partner" dürfen nur Partnerschaften nach dem Partnerschaftsgesetz führen. Zulässig ist es, wenn eine Gesellschaft, die keine Partnerschaft ist, in ihren Namen neben der Bezeichnung "& Partner" einen Hinweis auf eine andere Rechtsform führt.

5. Verlauf der Partnerschaft

Das Rechtsverhältnis der Partner untereinander richtet sich nach dem Partnerschaftsvertrag. Wenn dieser keine Bestimmungen enthält, gelten die §§ 110 - 116 Abs. 2 HGB sowie §§ 117 - 119 HGB.

Der Partnerschaftsvertrag sollte u.a. folgende Punkte enthalten:

  • Gesellschafter

  • Gegenstand der Gesellschaft

  • Rechtsform, Name, Sitz

  • Geld- und/oder Sacheinlagen der Gesellschafter

  • Geschäftsführung

  • Vertretung

  • Gesellschafterversammlung

  • Gesellschafterbeschlüsse

  • Entnahmen und Vergütung

  • Urlaub

  • Wettbewerbsverbot

  • Veränderungen im Gesellschafterbestand: Verfügung über den Anteil, Aufnahme neuer Gesellschafter, Ausschluss eines Gesellschafters, Ausscheiden eines Gesellschafters

  • Bewertung der Gesellschaftsanteile

Entscheidungen sind nach § 119 HGB grundsätzlich einstimmig zu treffen, jedoch kann der Partnerschaftsvertrag eine andere Vereinbarung enthalten.

Über seine Anteile an der Gesellschaft kann ein Gesellschafter nur einvernehmlich mit den anderen Gesellschaftern verfügen. Aber auch diese gesetzliche Vorgabe kann vertraglich abgeändert werden.

Zu den Hauptpflichten der Gesellschafter gehören u.a.:

  • die Erbringung der beruflichen Leistung

  • die Leistung der vereinbarten Geld- und/oder Sacheinlage

Untereinander erbringen die Partner ihre beruflichen Leistungen unter Beachtung des für sie geltenden Berufsrechts.

6. Rechtsfähigkeit

Die Partnerschaftsgesellschaft ist rechtsfähig und kann unter ihrem Namen Verbindlichkeiten eingehen, klagen und verklagt werden. Daher kann z.B. die Klage mit dem Namen der Gesellschaft erhoben werden.

Die Partnerschaftsgesellschaft ist zudem grundbuch- und parteifähig.

7. Haftung

Gläubigern der Gesellschaft haftet das Gesellschaftsvermögen und das Privatvermögen der Partner, die als Gesamtschuldner haften. Diese gesetzliche Regelung kann durch eine vertragliche Vereinbarung abgeändert werden, die jedoch nur das Innenverhältnis der Partner betreffen kann.

Eine Ausnahme der gesamtschuldnerischen Haftung ist in § 8 Abs. 2 PartGG geregelt: Waren nur einzelne Partner mit der Bearbeitung eines Auftrags befasst, so haften neben dem Gesellschaftsvermögen nur diese Partner.

Durch eine individuelle Vereinbarung mit einem Mandanten kann gemäß § 8 Abs. 3 PartGG, § 51a BRAO die Haftung für die fahrlässige Verursachung eines Schadens auf eine Höchstsumme beschränkt werden.

Eine automatische Haftungsbeschränkung für Verbindlichkeiten der Partnerschaftsgesellschaft besteht bei der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung.

Daneben kann für einzelne Berufsgruppen die Haftung wegen fehlerhafter Berufsausübung durch ein Gesetz auf eine Höchstsumme beschränkt werden, wenn zugleich eine Pflicht zum Abschluss einer Berufshaftpflicht begründet wird.

8. Vertretung und Geschäftsführung

Jeder Gesellschafter ist alleinvertretungsberechtigt. Zur Geschäftsführung sind alle Partner berechtigt und verpflichtet, die Geschäftsführung kann jedoch nicht auf einen Dritten übertragen werden.

Im Gesellschaftsvertrag können hiervon abweichende Regelungen vereinbart werden.

 Siehe auch 

BGH 11.05.2009 - II ZR 210/08 (Auseinandersetzung einer Partnerschaftsgesellschaft)

BGH 11.03.2004 - I ZR 62/01 (Phantasiename)

BGH 29.09.2003 - AnwZ (B) 24/00 (Zulässigkeit einer Bürogemeinschaft mit einer Partnerschaftsgesellschaft)

BFH 23.07.1998 - VII R 154/97

OLG Frankfurt am Main 18.11.2002 - 20 W 319/02 (Zulässigkeit eines Künstlernamens)

Bernütz/Loll: Umsatzsteuerliche Entwicklungen bei Freiberuflern - Ist- oder Soll-Besteuerung?; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2014, 3079

Eckhardt/Hermanns: Kölner Handbuch Gesellschaftsrecht; 3. Auflage 2016

Hellwig: Haftpflichtversicherung statt Handelndenhaftung bei der Partnerschaftsgesellschaft - Neue Juristische Wochenschrift 2011, 1557

Jawanski: Haftung und Vertrauensschutz bei Berufsausübung in der Partnerschaftsgesellschaft; Der Betrieb - DB 2001, 2281

Jungk: Die Haftung des Rechtsanwalts in der Partnerschaftsgesellschaft; Anwaltsblatt - AnwBl 2005, 283

Klose: Die Partnerschaftsgesellschaft; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2005, 429

Sommer/Treptow/Dietlmeier: Haftung für Berufsfehler nach Umwandlung einer Freiberufler-GbR in eine Partnerschaftsgesellschaft; Neue Juristische Wochenschrift 2011, 1551

Wolff: Die Auseinandersetzung von Freiberuflergesellschaften und ihre prozessuale Bewältigung; Neue Juristische Wochenschrift 2009, 1302

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Filesharing: Abmahnung durch Waldorf Frommer i.A.v. 20th Century Fox wegen einer Urheberrechtsverletzung

Filesharing: Abmahnung durch Waldorf Frommer i.A.v.  20th Century Fox wegen einer Urheberrechtsverletzung

Die Kanzlei Waldorf Frommer, die vermeintliche Urheberrechtsverletzungen auf Internettauschbörsen mit Abmahnungen verfolgt, lässt in großem Umfang abmahnen. Dieses mal wird der Upload von zwei FIlmen… mehr

Daniel Sebastian mahnt für die DigiRights Administration GmbH den Upload des Musiktitels „Today“ von „Scooter und Vassy“ ab

Daniel Sebastian mahnt für die DigiRights Administration GmbH den Upload des Musiktitels „Today“ von „Scooter und Vassy“ ab

Die Kanzlei Daniel Sebastian mahnt im Auftrag der DigiRights Administration GmbH wegen des illegalen Uploads auf dem Filesharing Netzwerk „Bittorrent“ ab. Der Abgemahnte habe die die Tonaufnahme… mehr

Markenrechtliche Abmahnung im Auftrag des HSV

Markenrechtliche Abmahnung im Auftrag des HSV

Die Kanzlei von Appen mahnt für die HSV Fußball AG wegen der Verwendung der Wortmarke „HSV“ und der im Wappen enthaltenen Bildmarke der „Raute“ auf eBay Kleinanzeigen ab. mehr