§ 9 GmbHG, Überbewertung der Sacheinlagen

§ 9 GmbHG
Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Errichtung der Gesellschaft

Titel: Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GmbHG
Gliederungs-Nr.: 4123-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Erreicht der Wert einer Sacheinlage im Zeitpunkt der Anmeldung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister nicht den Nennbetrag des dafür übernommenen Geschäftsanteils, hat der Gesellschafter in Höhe des Fehlbetrags eine Einlage in Geld zu leisten. 2Sonstige Ansprüche bleiben unberührt.

(2) Der Anspruch der Gesellschaft nach Absatz 1 Satz 1 verjährt in zehn Jahren seit der Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister.

Zu § 9: Neugefasst durch G vom 4. 7. 1980 (BGBl I S. 836), geändert durch G vom 9. 12. 2004 (BGBl I S. 3214) und 23. 10. 2008 (BGBl I S. 2026).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was ist eine "verdeckte Sacheinlage" bei einer GmbH?

Was ist eine "verdeckte Sacheinlage" bei einer GmbH?

Wenn Sacheinlagen als Stammeinlage eingebracht werden sollen, muss das im Gesellschaftsvertrag geregelt sein. Was aber ist eine "verdeckte Sacheinlage"? mehr