§ 924 ZPO, Widerspruch

§ 924 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Buch 8 – Zwangsvollstreckung → Abschnitt 5 – Arrest und einstweilige Verfügung

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) Gegen den Beschluss, durch den ein Arrest angeordnet wird, findet Widerspruch statt.

(2) 1Die widersprechende Partei hat in dem Widerspruch die Gründe darzulegen, die sie für die Aufhebung des Arrestes geltend machen will. 2Das Gericht hat Termin zur mündlichen Verhandlung von Amts wegen zu bestimmen. 3Ist das Arrestgericht ein Amtsgericht, so ist der Widerspruch unter Angabe der Gründe, die für die Aufhebung des Arrestes geltend gemacht werden sollen, schriftlich oder zum Protokoll der Geschäftsstelle zu erheben.

(3) 1Durch Erhebung des Widerspruchs wird die Vollziehung des Arrestes nicht gehemmt. 2Das Gericht kann aber eine einstweilige Anordnung nach § 707 treffen; § 707 Abs. 1 Satz 2 ist nicht anzuwenden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach der Abmahnung kommt die einstweilige Verfügung. Die Kanzlei Sandhage will vermeintlichen Unterlassungsanspruch gerichtlich durchsetzen

Nach der Abmahnung kommt die einstweilige Verfügung. Die Kanzlei Sandhage will vermeintlichen Unterlassungsanspruch gerichtlich durchsetzen

Wie bereits berichtet, mahnt die Kanzlei Sandhage aufgrund eines vermeintlichen wettbewerbsrechtlichen Verstoßes auf eBay ab. Nun erwirkt die Kanzlei Sandhage den Erlass einer einstweiligen Verfügung… mehr

Unerbetene Werbefaxe, wer nicht hören will, muss fühlen - 30.000,00 Euro Ordnungsgeld im dritten Ordnungsmittelverfahren

Unerbetene Werbefaxe, wer nicht hören will, muss fühlen - 30.000,00 Euro Ordnungsgeld im dritten Ordnungsmittelverfahren

Unerbetene Zusendung von Werbefaxen hatte zunächst in zwei Ordnungsmittelverfahren zu Ordnungsgeldfestsetzungen von jeweils 2.500 EUR geführt. Als munter weiter Werbefaxe versandt wurden, wurden im… mehr