§ 90a BGB, Tiere

§ 90a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 1 – Allgemeiner Teil → Abschnitt 2 – Sachen und Tiere

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Tiere sind keine Sachen. 2Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. 3Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verbleib des Haustieres bei Trennung und Scheidung

Verbleib des Haustieres bei Trennung und Scheidung

Kommt es zu einer Trennung von Ehepartnern so stellt sich häufig die Frage bei welchem Ehepartner das Haustier künftig verbleiben wird und ob bei Gericht möglicherweise eine Umgangsregelung mit… mehr

Wann ist ein Fohlen „neu“, wann „gebraucht“?

Wann ist ein Fohlen „neu“, wann „gebraucht“?

Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hatte über die Frage zu entscheiden, ob ein sechs Monate altes Fohlen „gebraucht“ im Sinne der… mehr

Rücktritt vom Pferdekaufvertrag

Rücktritt vom Pferdekaufvertrag

Vor allem dann, wenn der Verkäufer eines Pferdes eine Nacherfüllung verweigert oder die dem Käufer zustehende Art der Nacherfüllung fehlgeschlagen oder ihm unzumutbar ist, kann der Käufer vom… mehr