§ 888 ZPO, Nicht vertretbare Handlungen

§ 888 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Buch 8 – Zwangsvollstreckung → Abschnitt 3 – Zwangsvollstreckung zur Erwirkung der Herausgabe von Sachen und zur Erwirkung von Handlungen oder Unterlassungen

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) 1Kann eine Handlung durch einen Dritten nicht vorgenommen werden, so ist, wenn sie ausschließlich von dem Willen des Schuldners abhängt, auf Antrag von dem Prozessgericht des ersten Rechtszuges zu erkennen, dass der Schuldner zur Vornahme der Handlung durch Zwangsgeld und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, durch Zwangshaft oder durch Zwangshaft anzuhalten sei. 2Das einzelne Zwangsgeld darf den Betrag von 25.000 Euro nicht übersteigen. 3Für die Zwangshaft gelten die Vorschriften des Zweiten Abschnitts über die Haft entsprechend.

(2) Eine Androhung der Zwangsmittel findet nicht statt.

(3) Diese Vorschriften kommen im Falle der Verurteilung zur Leistung von Diensten aus einem Dienstvertrag nicht zur Anwendung.

Zu § 888: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586) und 29. 7. 2009 (BGBl. I S. 2258).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zum Umfang eines Auskunftsanspruchs im Rahmen einer Urheberrechtsverletzung

Zum Umfang eines Auskunftsanspruchs im Rahmen einer Urheberrechtsverletzung

Das OLG Celle hat in seinem Beschluss vom 31.10.2012 - 13 W 87/12 die Anforderungen an die Darlegung des Schuldners, die ihm auferlegte Auskunft sei ihm unmöglich, näher konkretisiert. mehr