§ 887 ZPO, Vertretbare Handlungen

§ 887 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Buch 8 – Zwangsvollstreckung → Abschnitt 3 – Zwangsvollstreckung zur Erwirkung der Herausgabe von Sachen und zur Erwirkung von Handlungen oder Unterlassungen

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) Erfüllt der Schuldner die Verpflichtung nicht, eine Handlung vorzunehmen, deren Vornahme durch einen Dritten erfolgen kann, so ist der Gläubiger von dem Prozessgericht des ersten Rechtszuges auf Antrag zu ermächtigen, auf Kosten des Schuldners die Handlung vornehmen zu lassen.

(2) Der Gläubiger kann zugleich beantragen, den Schuldner zur Vorauszahlung der Kosten zu verurteilen, die durch die Vornahme der Handlung entstehen werden, unbeschadet des Rechts auf eine Nachforderung, wenn die Vornahme der Handlung einen größeren Kostenaufwand verursacht.

(3) Auf die Zwangsvollstreckung zur Erwirkung der Herausgabe oder Leistung von Sachen sind die vorstehenden Vorschriften nicht anzuwenden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wenn Herr Kaiser geht: Der Anspruch der Handels- und Versicherungsvertreter auf einen Buchauszug

Wenn Herr Kaiser geht: Der Anspruch der Handels- und Versicherungsvertreter auf einen Buchauszug

Wenn das Vertragsverhältnis zwischen einem Handelsvertreter und seinem Unternehmen erst einmal gekündigt ist, entsteht meist Streit über die noch offenen Ansprüche. Für den Vertreter, egal ob…

 mehr