§ 876 BGB, Aufhebung eines belasteten Rechts

§ 876 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 3 – Sachenrecht → Abschnitt 2 – Allgemeine Vorschriften über Rechte an Grundstücken

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Ist ein Recht an einem Grundstück mit dem Recht eines Dritten belastet, so ist zur Aufhebung des belasteten Rechts die Zustimmung des Dritten erforderlich. 2Steht das aufzuhebende Recht dem jeweiligen Eigentümer eines anderen Grundstücks zu, so ist, wenn dieses Grundstück mit dem Recht eines Dritten belastet ist, die Zustimmung des Dritten erforderlich, es sei denn, dass dessen Recht durch die Aufhebung nicht berührt wird. 3Die Zustimmung ist dem Grundbuchamt oder demjenigen gegenüber zu erklären, zu dessen Gunsten sie erfolgt; sie ist unwiderruflich.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grundstücke: Pfandrechtsgläubiger müssen Aufteilung in WEG nicht zustimmen

Grundstücke: Pfandrechtsgläubiger müssen Aufteilung in WEG nicht zustimmen

BGH bestätigt Grundstücksteilung ohne Zustimmung des dinglich Berechtigten auch für die Begründung von Wohneigentum nach WEG mehr