§ 85a ZVG, Versagung bei zu geringem Meistgebot

§ 85a ZVG
Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Bundesrecht

Zweiter Titel – Zwangsversteigerung → VI. – Entscheidung über den Zuschlag

Titel: Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZVG
Gliederungs-Nr.: 310-14
Normtyp: Gesetz

(1) Der Zuschlag ist ferner zu versagen, wenn das abgegebene Meistgebot einschließlich des Kapitalwertes der nach den Versteigerungsbedingungen bestehen bleibenden Rechte die Hälfte des Grundstückswertes nicht erreicht.

(2) 1 § 74a Abs. 3, 5 ist entsprechend anzuwenden. 2In dem neuen Versteigerungstermin darf der Zuschlag weder aus den Gründen des Absatzes 1 noch aus denen des § 74a Abs. 1 versagt werden.

(3) Ist das Meistgebot von einem zur Befriedigung aus dem Grundstück Berechtigten abgegeben worden, so ist Absatz 1 nicht anzuwenden, wenn das Gebot einschließlich des Kapitalwertes der nach den Versteigerungsbedingungen bestehen bleibenden Rechte zusammen mit dem Betrage, mit dem der Meistbietende bei der Verteilung des Erlöses ausfallen würde, die Hälfte des Grundstückswertes erreicht.

Zu § 85a: Eingefügt durch G vom 1. 2. 1979 (BGBl I S. 127).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zwangsversteigerungsverfahren: BGH zu Eigengeboten des Terminsvertreters des betreibenden Gläubigers

Zwangsversteigerungsverfahren: BGH zu Eigengeboten des Terminsvertreters des betreibenden Gläubigers

Der Bundesgerichtshof hatte sich erneut mit Geboten zu beschäftigen, die vom Terminsvertreter des betreibenden Gläubigers offensichtlich nur zu dem Zweck abgegeben wurden, um in einem neuen…

 mehr

Zwangsversteigerung

Zwangsversteigerung

ZwangsversteigerungAllgemeine GrundsätzeTeilungsversteigerung und ZwangsversteigerungEin Objekt gehört mehreren Personen. Es erlöschen keine Rechte.I. Vollstreckungsgericht1.…

 mehr