§ 824 BGB, Kreditgefährdung

§ 824 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 27 – Unerlaubte Handlungen

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer der Wahrheit zuwider eine Tatsache behauptet oder verbreitet, die geeignet ist, den Kredit eines anderen zu gefährden oder sonstige Nachteile für dessen Erwerb oder Fortkommen herbeizuführen, hat dem anderen den daraus entstehenden Schaden auch dann zu ersetzen, wenn er die Unwahrheit zwar nicht kennt, aber kennen muss.

(2) Durch eine Mitteilung, deren Unwahrheit dem Mitteilenden unbekannt ist, wird dieser nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er oder der Empfänger der Mitteilung an ihr ein berechtigtes Interesse hat.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ansprüche bei Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts

Ansprüche bei Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts

Es gibt eine Reihe von Ansprüchen gegenüber dem Verletzer Ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts, welche im folgenden Beitrag näher beleuchtet werden sollen. Sie sind einer Rechtsverletzung nicht… mehr

Bewertungsportale bei Internetauktionen unter rechtlichen Aspekten

Bewertungsportale bei Internetauktionen unter rechtlichen Aspekten

Wer bei ebay etwas kauft, möchte nicht selten danach seine Meinung kundtun – über den Artikel selbst, das Verhalten des Verkäufers, die Verkaufsabwicklung -Steht man dagegen auf der Seite des… mehr

Schadensersatz bei Datenmissbrauch durch öffentliche Stellen

Schadensersatz bei Datenmissbrauch durch öffentliche Stellen

Durch die unrichtige oder unzulässige Speicherung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen können materielle und immaterielle Schäden entstehen. Betroffene können… mehr