§ 817 BGB, Verstoß gegen Gesetz oder gute Sitten

§ 817 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 26 – Ungerechtfertigte Bereicherung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1War der Zweck einer Leistung in der Art bestimmt, dass der Empfänger durch die Annahme gegen ein gesetzliches Verbot oder gegen die guten Sitten verstoßen hat, so ist der Empfänger zur Herausgabe verpflichtet. 2Die Rückforderung ist ausgeschlossen, wenn dem Leistenden gleichfalls ein solcher Verstoß zur Last fällt, es sei denn, dass die Leistung in der Eingehung einer Verbindlichkeit bestand; das zur Erfüllung einer solchen Verbindlichkeit Geleistete kann nicht zurückgefordert werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neues BGH-Urteil zur Schwarzarbeit: Kein Geld zurück bei Mängeln!

Neues BGH-Urteil zur Schwarzarbeit: Kein Geld zurück bei Mängeln!

Vor Schwarzarbeit können die Parteien eines Bauvertrags nur immer wieder eindringlich gewarnt werden. Angesprochen sind hier vertragliche Gestaltungen, mit denen eine Verkürzung von Steuern und… mehr

Schwarzarbeit wird nicht bezahlt

Schwarzarbeit wird nicht bezahlt

Der u.a. für das Bauvertragsrecht zuständige VII. Zivilsenat hat heute entschieden, dass ein Unternehmer, der bewusst gegen § 1 Abs. 2 Nr. 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes* (SchwarzArbG)… mehr

Cash auf die Kralle – BGH zu Schwarzarbeit am Bau

Cash auf die Kralle – BGH zu Schwarzarbeit am Bau

Bereits vor einigen Tagen konnte man in der Pressemitteilung des BGH sinngemäß lesen: „Keine Bezahlung für Schwarzarbeit“. Heute wurde das vollständige Urteil veröffentlicht. Es reiht sich konsequent… mehr