§ 808 BGB, Namenspapiere mit Inhaberklausel

§ 808 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 24 – Schuldverschreibung auf den Inhaber

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wird eine Urkunde, in welcher der Gläubiger benannt ist, mit der Bestimmung ausgegeben, dass die in der Urkunde versprochene Leistung an jeden Inhaber bewirkt werden kann, so wird der Schuldner durch die Leistung an den Inhaber der Urkunde befreit. 2Der Inhaber ist nicht berechtigt, die Leistung zu verlangen.

(2) 1Der Schuldner ist nur gegen Aushändigung der Urkunde zur Leistung verpflichtet. 2Ist die Urkunde abhanden gekommen oder vernichtet, so kann sie, wenn nicht ein anderes bestimmt ist, im Wege des Aufgebotsverfahrens für kraftlos erklärt werden. 3Die in § 802 für die Verjährung gegebenen Vorschriften finden Anwendung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Hamburg: Nicht-personalisierte Konzerttickets dürfen weiterverkauft werden

LG Hamburg: Nicht-personalisierte Konzerttickets dürfen weiterverkauft werden

Das Landgericht Hamburg hat in einem durch unsere Kanzlei erstrittenen Urteil (LG Hamburg, Urteil vom 22.08.2012, Az. 416 HKO 105/12) entschieden, dass der Weiterverkauf von nicht-personalisierten… mehr

Lebensversicherung: Wer den Versicherungsschein hat, darf den Vertrag kündigen und Zahlung verlangen

Lebensversicherung: Wer den Versicherungsschein hat, darf den Vertrag kündigen und Zahlung verlangen

Wer einen Lebensversicherungsvertrag abschließt, ist gut beraten, den Versicherungsschein so sorgfältig aufzubewahren wie ein Sparbuch.Warum? Sowohl ein Sparbuch als auch ein…

 mehr