§ 7 UWG, Unzumutbare Belästigungen

§ 7 UWG
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 
Bundesrecht

Kapitel 1 – Allgemeine Bestimmungen

Titel: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: UWG
Gliederungs-Nr.: 43-7
Normtyp: Gesetz

(1) 1Eine geschäftliche Handlung, durch die ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt wird, ist unzulässig. 2Dies gilt insbesondere für Werbung, obwohl erkennbar ist, dass der angesprochene Marktteilnehmer diese Werbung nicht wünscht.

(2) Eine unzumutbare Belästigung ist stets anzunehmen

  1. 1.

    bei Werbung unter Verwendung eines in den Nummern 2 und 3 nicht aufgeführten, für den Fernabsatz geeigneten Mittels der kommerziellen Kommunikation, durch die ein Verbraucher hartnäckig angesprochen wird, obwohl er dies erkennbar nicht wünscht;

  2. 2.

    bei Werbung mit einem Telefonanruf gegenüber einem Verbraucher ohne dessen vorherige ausdrückliche Einwilligung oder gegenüber einem sonstigen Marktteilnehmer ohne dessen zumindest mutmaßliche Einwilligung,

  3. 3.

    bei Werbung unter Verwendung einer automatischen Anrufmaschine, eines Faxgerätes oder elektronischer Post, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt, oder

  4. 4.

    bei Werbung mit einer Nachricht,

    1. a)

      bei der die Identität des Absenders, in dessen Auftrag die Nachricht übermittelt wird, verschleiert oder verheimlicht wird oder

    2. b)

      bei der gegen § 6 Absatz 1 des Telemediengesetzes verstoßen wird oder in der der Empfänger aufgefordert wird, eine Website aufzurufen, die gegen diese Vorschrift verstößt, oder

    3. c)

      bei der keine gültige Adresse vorhanden ist, an die der Empfänger eine Aufforderung zur Einstellung solcher Nachrichten richten kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

(3) Abweichend von Absatz 2 Nummer 3 ist eine unzumutbare Belästigung bei einer Werbung unter Verwendung elektronischer Post nicht anzunehmen, wenn

  1. 1.

    ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat,

  2. 2.

    der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet,

  3. 3.

    der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat und

  4. 4.

    der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

Zu § 7: Geändert durch G vom 1. 10. 2013 (BGBl I S. 3714).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unverlangt zugesendete Mails: Ein guter Zweck heiligt nicht die Mittel

Unverlangt zugesendete Mails: Ein guter Zweck heiligt nicht die Mittel

Neben vielen quasi unvermeidbaren Spam-E-Mails landen oft sogenannte „ungefragt zugeschickte E-Mails“ im Postfach oder im Handy-Speicher. Solche Nachrichten sind grundsätzlich unzulässig, aber viele… mehr

..und das Gesetz gilt doch! (OLG Düsseldorf, I-20 U 150/15; a.A. OLG Hamm, I-4 U 105/15)

..und das Gesetz gilt doch! (OLG Düsseldorf, I-20 U 150/15; a.A. OLG Hamm, I-4 U 105/15)

Rechtsmissbrauch darf nicht sein. Aber oftmals ist dieser Einwand auch nur der Missbrauch eines rechtlichen Ausnahmetatbestands, wie ein aktuelles Urteil des OLG Düsseldorf bestätigt. Der zu… mehr

Auch eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale wegen unerbetener Email-Werbung erhalten? Ich berate Sie.

Auch eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale wegen unerbetener Email-Werbung erhalten? Ich berate Sie.

Mir wurde hier in der Kanzlei Internetrecht-Rostock.de aktuell erneut eine Abmahnung der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e.V. (Wettbewerbszentrale) wegen des… mehr