§ 7 KSchG, Wirksamwerden der Kündigung

§ 7 KSchG
Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Allgemeiner Kündigungsschutz

Titel: Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: KSchG
Gliederungs-Nr.: 800-2
Normtyp: Gesetz

Wird die Rechtsunwirksamkeit einer Kündigung nicht rechtzeitig geltend gemacht (§ 4 Satz 1, §§ 5 und 6), so gilt die Kündigung als von Anfang an rechtswirksam; ein vom Arbeitnehmer nach § 2 erklärter Vorbehalt erlischt.

Zu § 7: Neugefasst durch G vom 24. 12. 2003 (BGBl I S. 3002).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage

Die Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage

Hat ein Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, so heißt es schnell zu handeln. Will der Arbeitnehmer die Rechtsunwirksamkeit der Kündigung geltend machen, muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang… mehr

Geschäftsführer - Rechtsweg nach Kündigung - Rechtsprechungsänderung

Geschäftsführer - Rechtsweg nach Kündigung - Rechtsprechungsänderung

Oft stellt sich die Frage, welchen Rechtsweg der gekündigte Geschäftsführer einschlagen muss, um seine Rechte zu verfolgen und wahrzunehmen. Eine Entscheidung des BAG v. 03.12.2014 – 10 AZB 98/14 -… mehr

Wann und wie darf ich gekündigt werden?

Wann und wie darf ich gekündigt werden?

Fristen spielen eine große Rolle bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Sie dienen unter anderem Ihrem Schutz. Fristen werden jedoch von einer Vielzahl von externen Einflüssen beherrscht. mehr