§ 768 BGB, Einreden des Bürgen

§ 768 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 20 – Bürgschaft

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Bürge kann die dem Hauptschuldner zustehenden Einreden geltend machen. 2Stirbt der Hauptschuldner, so kann sich der Bürge nicht darauf berufen, dass der Erbe für die Verbindlichkeit nur beschränkt haftet.

(2) Der Bürge verliert eine Einrede nicht dadurch, dass der Hauptschuldner auf sie verzichtet.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bürgschaft: Beschränkung der Bürgenrechte per AGB nichtig?

Bürgschaft: Beschränkung der Bürgenrechte per AGB nichtig?

Die Parteien eines Bauvertrages können vereinbaren, dass ein Sicherungseinbehalt durch eine Gewährleistungsbürgschaft abgelöst werden kann, in der der Bürge auf die Einrede der Anfechtbarkeit… mehr

Der Vorteil der Bankbürgschaft als Mietkaution (für den Mieter)

Der Vorteil der Bankbürgschaft als Mietkaution (für den Mieter)

Das Thema Kaution ist ein ewiger Dauerbrenner (siehe meine vorherigen Artikel hier). Ansprüche des Vermieter aus Verschlechterung der Mietsache (=unterlassener Schönheitsreparatur) oder wegen…

 mehr