§ 72 AufenthV, Mitteilungen der Meldebehörden

§ 72 AufenthV
Aufenthaltsverordnung (AufenthV)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Datenerfassung, Datenverarbeitung und Datenschutz → Unterabschnitt 3 – Datenübermittlungen an die Ausländerbehörden

Titel: Aufenthaltsverordnung (AufenthV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: AufenthV
Gliederungs-Nr.: 26-12-1
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Die Meldebehörden teilen den Ausländerbehörden mit

  1. 1.
    die Anmeldung,
  2. 2.
    die Abmeldung,
  3. 3.
    die Änderung der Hauptwohnung,
  4. 4.
    die Eheschließung oder die Begründung einer Lebenspartnerschaft, die Scheidung, Nichtigerklärung oder Aufhebung der Ehe, die Aufhebung der Lebenspartnerschaft,
  5. 5.
    die Namensänderung,
  6. 6.
    die Änderung oder Berichtigung des staatsangehörigkeitsrechtlichen Verhältnisses,
  7. 7.
    die Geburt und
  8. 8.
    den Tod

eines Ausländers.

(2) In den Fällen des Absatzes 1 sind zusätzlich zu den in § 71 Abs. 2 bezeichneten Daten zu übermitteln:

  1. 1.

    bei einer Anmeldung

    1. a)

      Doktorgrad,

    2. b)

      Geschlecht,

    3. c)

      Familienstand,

    4. d)

      gesetzliche Vertreter mit Vor- und Familiennamen, Tag der Geburt und Anschrift,

    5. e)

      Tag des Einzugs,

    6. f)

      frühere Anschrift,

    7. g)

      Pass, Passersatz oder Ausweisersatz mit Seriennummer, Angabe der ausstellenden Behörde und Gültigkeitsdauer,

  2. 2.

    bei einer Abmeldung

    1. a)

      Tag des Auszugs,

    2. b)

      neue Anschrift,

  3. 3.

    bei einer Änderung der Hauptwohnung

    die bisherige Hauptwohnung,

  4. 4.

    bei einer Eheschließung oder Begründung einer Lebenspartnerschaft

    der Tag der Eheschließung oder der Begründung der Lebenspartnerschaft sowie

  5. 4a.

    bei einer Scheidung, Nichtigerklärung oder Aufhebung einer Ehe oder bei einer Aufhebung der Lebenspartnerschaft

    der Tag und Grund der Beendigung der Ehe oder der Lebenspartnerschaft,

  6. 5.

    bei einer Namensänderung

    der bisherige und der neue Name,

  7. 6.

    bei einer Änderung des staatsangehörigkeitsrechtlichen Verhältnisses

    die bisherige und die neue oder weitere Staatsangehörigkeit,

  8. 7.

    bei Geburt

    1. a)

      Geschlecht,

    2. b)

      gesetzliche Vertreter mit Vor- und Familiennamen, Tag der Geburt und Anschrift,

  9. 8.

    bei Tod

    der Sterbetag.

Zu § 72: Geändert durch V vom 14. 10. 2005 (BGBl I S. 2982) und G vom 19. 8. 2007 (BGBl I S. 1970).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr