§ 6 VersAusglG, Regelungsbefugnisse der Ehegatten

§ 6 VersAusglG
Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)
Bundesrecht

Kapitel 2 – Ausgleich → Abschnitt 1 – Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich

Titel: Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VersAusglG
Gliederungs-Nr.: 404-31
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Ehegatten können Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich schließen. 2Sie können ihn insbesondere ganz oder teilweise

  1. 1.

    in die Regelung der ehelichen Vermögensverhältnisse einbeziehen,

  2. 2.

    ausschließen sowie

  3. 3.

    Ausgleichsansprüchen nach der Scheidung gemäß den §§ 20 bis 24 vorbehalten.

(2) Bestehen keine Wirksamkeits- und Durchsetzungshindernisse, ist das Familiengericht an die Vereinbarung gebunden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ehevertrag: Ausschluss des Versorgungsausgleichs

Ehevertrag: Ausschluss des Versorgungsausgleichs

Grundsätzlich unterliegen der Unterhalt, Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich der Vertragsfreiheit der Ehegatten. Jedoch darf diese gesetzliche Vertragsfreiheit nicht dazu führen, dass der… mehr

Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei kurzer Ehe

Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei kurzer Ehe

Für den Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei einer kurzen Ehe i. S. des § 3 III VersAusglG gift nicht die Zwei-Wochen-Frist des § 137 II 1 FamFG OLG Brandenburg, Beschluss… mehr

Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei kurzer Ehe

Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei kurzer Ehe

Für den Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei einer kurzen Ehe i. S. des § 3 III VersAusglG gift nicht die Zwei-Wochen-Frist des § 137 II 1 FamFG OLG Brandenburg, Beschluss… mehr