§ 67 InsO, Einsetzung des Gläubigerausschusses

§ 67 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Dritter Abschnitt – Insolvenzverwalter. Organe der Gläubiger

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) Vor der ersten Gläubigerversammlung kann das Insolvenzgericht einen Gläubigerausschuss einsetzen.

(2) 1Im Gläubigerausschuss sollen die absonderungsberechtigten Gläubiger, die Insolvenzgläubiger mit den höchsten Forderungen und die Kleingläubiger vertreten sein. 2Dem Ausschuss soll ein Vertreter der Arbeitnehmer angehören.

(3) Zu Mitgliedern des Gläubigerausschusses können auch Personen bestellt werden, die keine Gläubiger sind.

Zu § 67: Geändert durch G vom 7. 12. 2011 (BGBl I S. 2582).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

PROKON - Chancen und Risiken nach der Insolvenz.Anmeldung

PROKON - Chancen und Risiken nach der Insolvenz.Anmeldung

Nach der Insolvenz.Anmeldung der PROKOIN Regenerative Energien GmbH sind die Anleger unsicherer denn je! mehr

WGF Insolvenz – Interessengemeinschaft der Anleger

WGF Insolvenz – Interessengemeinschaft der Anleger

Nach der Pleite der WGF AG befinden sich die Anleger der WGF Genussscheine und WGF Anleihen in heller Aufregung. Interessengemeinschaft für Anleger. mehr