§ 676a BGB, Ausgleichsanspruch

§ 676a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 3 – Erbringung und Nutzung von Zahlungsdiensten → Unterkapitel 3 – Haftung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Liegt die Ursache für die Haftung eines Zahlungsdienstleisters gemäß den §§ 675y und 675z im Verantwortungsbereich eines anderen Zahlungsdienstleisters oder einer zwischengeschaltete Stelle, so kann er vom anderen Zahlungsdienstleister oder der zwischengeschalteten Stelle den Ersatz des Schadens verlangen, der ihm aus der Erfüllung der Ansprüche eines Zahlungsdienstnutzers gemäß den §§ 675y und 675z entsteht.

Zu § 676a: Neugefasst durch G vom 29. 7. 2009 (BGBl I S. 2355).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Online- Überweisungen: Banken treffen grundsätzlich keine Pflichten zur Prüfung auf Richtigkeit!

Online- Überweisungen: Banken treffen grundsätzlich keine Pflichten zur Prüfung auf Richtigkeit!

Nach einer Entscheidung des AG München (Geschäfts- Nr. 222 C 5471/07) sind Banken bei Online- Überweisungen (belegloser Überweisungsverkehr) nicht verpflichtet, Kontonummer und Empfänger, sowie die…

 mehr