§ 675w BGB, Nachweis der Authentifizierung

§ 675w BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 3 – Erbringung und Nutzung von Zahlungsdiensten → Unterkapitel 3 – Haftung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Ist die Autorisierung eines ausgeführten Zahlungsvorgangs streitig, hat der Zahlungsdienstleister nachzuweisen, dass eine Authentifizierung erfolgt ist und der Zahlungsvorgang ordnungsgemäß aufgezeichnet, verbucht sowie nicht durch eine Störung beeinträchtigt wurde. 2Eine Authentifizierung ist erfolgt, wenn der Zahlungsdienstleister die Nutzung eines bestimmten Zahlungsauthentifizierungsinstruments, einschließlich seiner personalisierten Sicherheitsmerkmale, mit Hilfe eines Verfahrens überprüft hat. 3Wurde der Zahlungsvorgang mittels eines Zahlungsauthentifizierungsinstruments ausgelöst, reicht die Aufzeichnung der Nutzung des Zahlungsauthentifizierungsinstruments einschließlich der Authentifizierung durch den Zahlungsdienstleister allein nicht notwendigerweise aus, um nachzuweisen, dass der Zahler

  1. 1.

    den Zahlungsvorgang autorisiert,

  2. 2.

    in betrügerischer Absicht gehandelt,

  3. 3.

    eine oder mehrere Pflichten gemäß § 675l verletzt oder

  4. 4.

    vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen eine oder mehrere Bedingungen für die Ausgabe und Nutzung des Zahlungsauthentifizierungsinstruments verstoßen

hat.

Zu § 675w: Eingefügt durch G vom 29. 7. 2009 (BGBl I S. 2355).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Phishing – die rechtlichen Grundlagen

Phishing – die rechtlichen Grundlagen

Vorsicht bei Beantwortung einer Phishing-Mail! Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen die Kunden einhalten? Rechtliche Grundlagen im sorgsamen Umgang der Bankkunden seine Pflichten im Online-Banking und… mehr