§ 666 BGB, Auskunfts- und Rechenschaftspflicht

§ 666 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 12 – Auftrag, Geschäftsbesorgungsvertrag und Zahlungsdienste → Untertitel 1 – Auftrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Der Beauftragte ist verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen Nachrichten zu geben, auf Verlangen über den Stand des Geschäfts Auskunft zu erteilen und nach der Ausführung des Auftrags Rechenschaft abzulegen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Anspruch des Mieters auf Vorlage einer vom Vermieter veranlassten Klimamessung

Kein Anspruch des Mieters auf Vorlage einer vom Vermieter veranlassten Klimamessung

Veranlasst der Vermieter auf eigene Kosten eine Klimamessung, steht dem Mieter hinsichtlich der Ergebnisse der Messung kein Auskunfts- oder Herausgabeanspruch zu, wenn er selbst ebenfalls eine… mehr

Darf AGB-Klausel Gebühren bei nicht ausgeführter Einzugsermächtigung durch Bank vorsehen?

Darf AGB-Klausel Gebühren bei nicht ausgeführter Einzugsermächtigung durch Bank vorsehen?

Banken und Sparkassen dürfen in ihren AGB keine Gebühren für den Fall vorsehen, dass sie eine Einzugsermächtigung nicht ausführen und dies ihrem Kunden mitteilen. Dies hat der Bundesgerichtshof… mehr

Streit in der Erbengemeinschaft I

Streit in der Erbengemeinschaft I

Wenn die lebzeitige Betreuung des Verstorbenen durch einen Miterben zum Konflikt wird mehr