§ 655 BGB, Herabsetzung des Mäklerlohns

§ 655 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 10 – Mäklervertrag → Untertitel 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Ist für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Dienstvertrags oder für die Vermittlung eines solchen Vertrags ein unverhältnismäßig hoher Mäklerlohn vereinbart worden, so kann er auf Antrag des Schuldners durch Urteil auf den angemessenen Betrag herabgesetzt werden. 2Nach der Entrichtung des Lohnes ist die Herabsetzung ausgeschlossen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Honorarklage eines Spielervermittlers - Überschreitung des Maklerlohns

Honorarklage eines Spielervermittlers - Überschreitung des Maklerlohns

Höchstgrenze des Maklerlohns bestimmt sich nach der Vergütung für Arbeitsvermittler - Auslegung und Vereinbarkeit des "Standard-Vermittlungsvertrags [FIFA]" mit § 2 Abs. 1 VermVergVO (Urteil… mehr