§ 652 BGB, Entstehung des Lohnanspruchs

§ 652 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 10 – Mäklervertrag → Untertitel 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Mäklerlohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohnes nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Mäklers zu Stande kommt. 2Wird der Vertrag unter einer aufschiebenden Bedingung geschlossen, so kann der Mäklerlohn erst verlangt werden, wenn die Bedingung eintritt.

(2) 1Aufwendungen sind dem Mäkler nur zu ersetzen, wenn es vereinbart ist. 2Dies gilt auch dann, wenn ein Vertrag nicht zu Stande kommt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Provisionsprozess: Wer trägt die Beweislast für die Kausalität?

Provisionsprozess: Wer trägt die Beweislast für die Kausalität?

Grundsätzlich muss der Immobilienmakler im Provisionsprozess beweisen, dass seine Maklerleistung für den späteren Kaufvertragsabschluss kausal war. Wenn zwischen Maklerleistung und Vertragsschluss… mehr

Maklervertrag nachträglich geschlossen, Provision verweigert

Maklervertrag nachträglich geschlossen, Provision verweigert

Der Immobilienmakler kann auch dann eine Provision verlangen, wenn der Maklervertrag nachträglich geschlossen wurde, so das OLG Koblenz, und zwar auch dann, wenn der Hauptvertrag mit einer… mehr

Maklercourtage des Immobilienmaklers

Maklercourtage des Immobilienmaklers

Voraussetzungen des Anspruchs auf Maklercourtage mehr