§ 651g BGB, Ausschlussfrist, Verjährung

§ 651g BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 9 – Werkvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 2 – Reisevertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ansprüche nach den §§ 651c bis 651f hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. 2§ 174 ist nicht anzuwenden. 3Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

(2) 1Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f verjähren in zwei Jahren. 2Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grundzüge des Fluggastrechts

Grundzüge des Fluggastrechts

Der Artikel sollen einen kurzen Überblick über das Fluggast- bzw. Flugreiserecht verschaffen. mehr

Grundzüge des Pauschalreiserechts

Grundzüge des Pauschalreiserechts

Der Artikel soll einen kurzen Überblick zum Pauschalreiserecht geben. mehr

Diese Ausschluss- und Reklamationsfristen sollten Sie kennen

Diese Ausschluss- und Reklamationsfristen sollten Sie kennen

Für viele Ansprüche bestehen Ausschlussfristen für ihre Geltendmachung. Wird diese Frist versäumt, erlischt der Anspruch - lange bevor er verjährt wäre. Die wichtigsten - mitunter sehr kurzen -… mehr