§ 649 BGB, Kündigungsrecht des Bestellers

§ 649 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 9 – Werkvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 1 – Werkvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Der Besteller kann bis zur Vollendung des Werkes jederzeit den Vertrag kündigen. 2Kündigt der Besteller, so ist der Unternehmer berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu verlangen; er muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. 3Es wird vermutet, dass danach dem Unternehmer 5 vom Hundert der auf den noch nicht erbrachten Teil der Werkleistung entfallenden vereinbarten Vergütung zustehen.

Zu § 649: Geändert durch G vom 23. 10. 2008 (BGBl I S. 2022).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Agenturrecht: Vergütung bei unterlassener Mitwirkung des Kunden

Agenturrecht: Vergütung bei unterlassener Mitwirkung des Kunden

Wie und wann können Agenturen und IT-Dienstleister bei Projektverzögerungen aufgrund fehlender Mitwirkung des Kunden die Vergütung verlangen? mehr

BGH vereinfacht Abrechnung eines gekündigten Bauvertrages – jedenfalls, wenn der Auftraggeber nicht widerspricht

BGH vereinfacht Abrechnung eines gekündigten Bauvertrages – jedenfalls, wenn der Auftraggeber nicht widerspricht

BGH v. 10.4.2014: Kündigt der Auftraggeber den Bauvertrag und widerspricht er der Abrechnung nicht, so kann der Bauunternehmer so abrechnen und auf das Abrechnungsergebnis klagen, dass er vom… mehr

Euroweb Vertrag vorzeitig kündigen, neues Urteil OLG Düsseldorf bestätigt hohe Rechnungen

Euroweb Vertrag vorzeitig kündigen, neues Urteil OLG Düsseldorf bestätigt hohe Rechnungen

Zwar hat der BGH bereits zweimal entschieden (Az.: III ZR 79/09 und Az.: VII ZR 133/10) das die von der Firma Euroweb als „Internet-System-Verträge“ bezeichneten Verträge vorzeitig nach § 649… mehr