§ 648 BGB, Sicherungshypothek des Bauunternehmers

§ 648 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 9 – Werkvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 1 – Werkvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Unternehmer eines Bauwerks oder eines einzelnen Teiles eines Bauwerks kann für seine Forderungen aus dem Vertrag die Einräumung einer Sicherungshypothek an dem Baugrundstück des Bestellers verlangen. 2Ist das Werk noch nicht vollendet, so kann er die Einräumung der Sicherungshypothek für einen der geleisteten Arbeit entsprechenden Teil der Vergütung und für die in der Vergütung nicht inbegriffenen Auslagen verlangen.

(2) 1Der Inhaber einer Schiffswerft kann für seine Forderungen aus dem Bau oder der Ausbesserung eines Schiffes die Einräumung einer Schiffshypothek an dem Schiffsbauwerk oder dem Schiff des Bestellers verlangen; Absatz 1 Satz 2 gilt sinngemäß. 2§ 647 findet keine Anwendung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Reform des Bauvertragsrechts

Reform des Bauvertragsrechts

Die Einführung eines gesetzlichen Bauvertragsrechts nimmt nun endlich Gestalt an. Das Bundesjustizministerium hat soeben einen Referentenentwurf vorgelegt, mit dem u.a. das Werkvertragsrecht des BGB… mehr

BGH zur Freigabe einer Bürgschaft bei Mängeln am Bau

BGH zur Freigabe einer Bürgschaft bei Mängeln am Bau

Kann der Auftraggeber keine Gewährleistungsrechte mehr durchsetzen, so hat er die Bürgschaft nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Frist zurückzugeben. Bestehen Mängelrechte teilweise nicht mehr,… mehr

Was heißt schon schlüsselfertig?

 Was heißt schon schlüsselfertig?

Der Kläger, ein Bauunternehmer, klagte auf Eintragung einer Sicherungshypothek. Das OLG Düsseldorf gab dem Besteller Recht und wies den Antrag ab. mehr