§ 616 BGB, Vorübergehende Verhinderung

§ 616 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 8 – Dienstvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 1 – Dienstvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird. 2Er muss sich jedoch den Betrag anrechnen lassen, welcher ihm für die Zeit der Verhinderung aus einer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung bestehenden Kranken- oder Unfallversicherung zukommt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arbeitsrecht Bonn: unverschuldetes Zuspätkommen = Abmahnung oder Kündigung?

Arbeitsrecht Bonn: unverschuldetes Zuspätkommen = Abmahnung oder Kündigung?

Ob ein Verkehrsstau oder Streik bei der Bahn, nicht pünktliches Erscheinen zum vertraglich vereinbarten Arbeitsbeginn kann Folgen haben. mehr

Mein Kind ist erkrankt; muss ich trotzdem zur Arbeit gehen?

Mein Kind ist erkrankt; muss ich trotzdem zur Arbeit gehen?

Grundsätzlich ja, aber es gibt einige sehr praxirelevante Ausnahmen, bei denen die Antwort "nein" lautet. mehr

Während der Arbeitszeit zum Arzt – die gesetzliche bzw. tarifliche Regelung bei berechtigter Arbeitsverhinderung, Arbeitsrecht aktuell, Rechtsanwalt Jörg Reich Gießen, informiert:

Während der Arbeitszeit zum Arzt – die gesetzliche bzw. tarifliche Regelung bei berechtigter Arbeitsverhinderung, Arbeitsrecht aktuell, Rechtsanwalt Jörg Reich Gießen, informiert:

Ein Arbeitnehmer ist verpflichtet, nach Möglichkeit seine Arzttermine außerhalb der Arbeitszeit wahrzunehmen. Wer als Berufstätiger zum Arzt muss, hat damit gleich zwei Probleme: zeitnah beim Arzt…

 mehr