§ 5 KSchG, Zulassung verspäteter Klagen

§ 5 KSchG
Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Allgemeiner Kündigungsschutz

Titel: Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: KSchG
Gliederungs-Nr.: 800-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1War ein Arbeitnehmer nach erfolgter Kündigung trotz Anwendung aller ihm nach Lage der Umstände zuzumutenden Sorgfalt verhindert, die Klage innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung zu erheben, so ist auf seinen Antrag die Klage nachträglich zuzulassen. 2Gleiches gilt, wenn eine Frau von ihrer Schwangerschaft aus einem von ihr nicht zu vertretenden Grund erst nach Ablauf der Frist des § 4 Satz 1 Kenntnis erlangt hat.

(2) 1Mit dem Antrag ist die Klageerhebung zu verbinden; ist die Klage bereits eingereicht, so ist auf sie im Antrag Bezug zu nehmen. 2Der Antrag muss ferner die Angabe der die nachträgliche Zulassung begründenden Tatsachen und der Mittel für deren Glaubhaftmachung enthalten.

(3) 1Der Antrag ist nur innerhalb von zwei Wochen nach Behebung des Hindernisses zulässig. 2Nach Ablauf von sechs Monaten, vom Ende der versäumten Frist an gerechnet, kann der Antrag nicht mehr gestellt werden.

(4) 1Das Verfahren über den Antrag auf nachträgliche Zulassung ist mit dem Verfahren über die Klage zu verbinden. 2Das Arbeitsgericht kann das Verfahren zunächst auf die Verhandlung und Entscheidung über den Antrag beschränken. 3In diesem Fall ergeht die Entscheidung durch Zwischenurteil, das wie ein Endurteil angefochten werden kann.

(5) 1Hat das Arbeitsgericht über einen Antrag auf nachträgliche Klagezulassung nicht entschieden oder wird ein solcher Antrag erstmals vor dem Landesarbeitsgericht gestellt, entscheidet hierüber die Kammer des Landesarbeitsgerichts. 2Absatz 4 gilt entsprechend.

Zu § 5: Geändert durch G vom 30. 3. 2000 (BGBl I S. 333), 24. 12. 2003 (BGBl I S. 3002) und 26. 3. 2008 (BGBl I S. 444).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nochmals: die Frist § 4 Satz 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Nochmals: die Frist § 4 Satz 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Im Rahmen der Beratungspraxis kommt es immer wieder (nochmals) vor, dass Mandanten die Frist des § 4 Satz 1 KSchG versäumt haben und erst nach der Frist vorstellig werden. mehr

ARBEITSRECHT Kündigungsgründe eines Arbeitgebers/ Rechtsanwalt Sagsöz, Bonn

ARBEITSRECHT Kündigungsgründe eines Arbeitgebers/ Rechtsanwalt Sagsöz, Bonn

Nicht jedes arbeitsgerichtliche Vorgehen gegen eine arbeitgeberseitige Kündigung verspricht Erfolg. Eine Kündigung muss begründet sein, wenn das Arbeitsverhältnis in den Geltungsbereich des…

 mehr

F R I S T E N im A R B E I T S R E C H T / AUSSCHLUSS VON RECHTSPOSITIONEN

F R I S T E N    im     A R B E I T S R E C H T  / AUSSCHLUSS VON RECHTSPOSITIONEN

Gerade im Arbeitsrecht wird man seiner Rechte verlustig, wenn man nicht- teilweise sehr kurze- Geltendmachungsfristen beachtet. Nach Ablauf solcher Fristen ist es in der Regel nicht mehr möglich…

 mehr