§ 558d BGB, Qualifizierter Mietspiegel

§ 558d BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Die Miete → Unterkapitel 2 – Regelungen über die Miethöhe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ein qualifizierter Mietspiegel ist ein Mietspiegel, der nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter anerkannt worden ist.

(2) 1Der qualifizierte Mietspiegel ist im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anzupassen. 2Dabei kann eine Stichprobe oder die Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindexes für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland zu Grunde gelegt werden. 3Nach vier Jahren ist der qualifizierte Mietspiegel neu zu erstellen.

(3) Ist die Vorschrift des Absatzes 2 eingehalten, so wird vermutet, dass die im qualifizierten Mietspiegel bezeichneten Entgelte die ortsübliche Vergleichsmiete wieder geben.

Zu § 558d: Berichtigt am 18. 7. 2002 (BGBl I S. 2909).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Berlin: Kein qualifizierter Mietspiegel – keine Mietpreisbremse!

Berlin: Kein qualifizierter Mietspiegel – keine Mietpreisbremse!

Der Berliner Mietspiegel genügt anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen nicht und ist nicht qualifiziert, urteilte das AG Charlottenburg. Was bedeutet das für Vermieter und Mieter – und vor allem… mehr

Kippt Mietspiegel von Berlin?

Kippt Mietspiegel von Berlin?

Der Mietspiegel von Berlin sei nicht nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und könne daher nicht als qualifizierter Mietspiegel gelten. Dies stellt ein Sachverständigengutachten in… mehr

Hinweis auf Mietspiegel genügt

Hinweis auf Mietspiegel genügt

Die Mietrechtsreform, die zum 01.09.2001 diverse Änderungen im Mietrecht mit sich brachte, schlägt immer noch Rechtsprechungswellen. Eine der Neuerungen war die Vereinfachung des…

 mehr