§ 558c BGB, Mietspiegel

§ 558c BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Die Miete → Unterkapitel 2 – Regelungen über die Miethöhe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ein Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete, soweit die Übersicht von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist.

(2) Mietspiegel können für das Gebiet einer Gemeinde oder mehrerer Gemeinden oder für Teile von Gemeinden erstellt werden.

(3) Mietspiegel sollen im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung angepasst werden.

(4) 1Gemeinden sollen Mietspiegel erstellen, wenn hierfür ein Bedürfnis besteht und dies mit einem vertretbaren Aufwand möglich ist. 2Die Mietspiegel und ihre Änderungen sollen veröffentlicht werden.

(5) Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates Vorschriften über den näheren Inhalt und das Verfahren zur Aufstellung und Anpassung von Mietspiegeln zu erlassen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Berlin: Kein qualifizierter Mietspiegel – keine Mietpreisbremse!

Berlin: Kein qualifizierter Mietspiegel – keine Mietpreisbremse!

Der Berliner Mietspiegel genügt anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen nicht und ist nicht qualifiziert, urteilte das AG Charlottenburg. Was bedeutet das für Vermieter und Mieter – und vor allem… mehr

Hinweis auf Mietspiegel genügt

Hinweis auf Mietspiegel genügt

Die Mietrechtsreform, die zum 01.09.2001 diverse Änderungen im Mietrecht mit sich brachte, schlägt immer noch Rechtsprechungswellen. Eine der Neuerungen war die Vereinfachung des…

 mehr