§ 51 EntGBbg, Aufhebung von Vorschriften

§ 51 EntGBbg
Enteignungsgesetz des Landes Brandenburg (EntGBbg)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Enteignungsgesetz des Landes Brandenburg (EntGBbg)
Normgeber: Brandenburg

Amtliche Abkürzung: EntGBbg
Referenz: 204-1

Abschnitt: Kapitel 7 – Übergangs- und Schlussvorschriften
 

Folgende Rechtsvorschriften, soweit sie nach Art. 9 Abs. 1 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBl. II S. 889) fortgelten, werden aufgehoben:

  1. 1.
    Entschädigungsgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 209), geändert durch Gesetz vom 14. Dezember 1988 (GBl. I Nr. 28 S. 329), jedoch sind Verfahren über Ansprüche nach diesem Gesetz vorbehaltlich sondergesetzlicher Regelung nach dessen Bestimmungen durchzuführen,
  2. 2.
    §§ 10, 12, § 18 Abs. 2, § 19 Abs. 1 des Berggesetzes vom 12. Mai 1969 (GBl. I Nr. 5 S. 29) nebst der Ersten Durchführungsverordnung vom 12. Mai 1969 (GBl. II Nr. 40 S. 257) und der Zweiten Durchführungsverordnung vom 18. Dezember 1969 (GBl. II 1970 Nr. 13 S. 65),
  3. 3.
    § 14 des Gesetzes über die Landesverteidigung der Deutschen Demokratischen Republik vom 13. Oktober 1978 (GBl. I Nr. 35 S. 377),
  4. 4.
    § 40 des Wassergesetzes vom 2. Juli 1982 (GBl. I Nr. 26 S. 467),
  5. 5.
    § 9 des Gesetzes über die Anwendung der Atomenergie vom 8. Dezember 1983 (GBl. I Nr. 3 S. 325),
  6. 6.
    Baulandgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 201),
  7. 7.
    Naturschutzverordnung vom 18. Mai 1989 (GBl. I Nr. 12 S. 159),
  8. 8.
    § 46 Abs. 3 und § 56 der Bauplanungs- und Zulassungsverordnung vom 20. Juni 1990 (GBl. I Nr. 45 S. 739).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr