§ 51 ALVO M-V, Fortgeltung der Beurteilungsrichtlinien

§ 51 ALVO M-V
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Abschnitt 5 – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ALVO M-V
Gliederungs-Nr.: 2030-11-6
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Die auf der Grundlage von § 40 Satz 1 der Landeslaufbahnverordnung vom Innenministerium erlassenen Beurteilungsrichtlinien vom 23. Juli 2002 (AmtsBl. M-V S. 760) gelten für die Landesverwaltung nach Maßgabe dieser Verordnung als Beurteilungsrichtlinien der Landesregierung nach § 45 Satz 1 fort. Der Beurteilungszeitraum nach § 42 Absatz 1 beträgt drei Jahre. Beurteilungsstichtag ist für die Beamtinnen und Beamten in Ämtern

  1. 1.

    der Laufbahngruppe 1 der 1. Januar 2011,

  2. 2.

    der Laufbahngruppe 2 bis zur Besoldungsgruppe A 13 der 1. Mai 2011,

  3. 3.

    der Laufbahngruppe 2 ab der Besoldungsgruppe A 13 der 1. November 2011, wenn sie mindestens im zweiten Einstiegsamt eingestellt worden sind oder sich nach § 35 qualifiziert haben.

(2) Die Voraussetzungen nach § 29 Absatz 1 Satz 5 sind erfüllt, wenn nach Anlage 1 der Beurteilungsrichtlinien das Gesamturteil mindestens 4 Punkte beträgt und die bewerteten Leistungsmerkmale 1.1 bis 1.5 jeweils im Durchschnitt mit mindestens 4 Punkten beurteilt werden. Der Durchschnittswert für die Leistungsmerkmale ist aus der Summe der zugehörigen Einzelmerkmale zu bilden.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr