§ 50 FamFG, Zuständigkeit

§ 50 FamFG
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Bundesrecht

Buch 1 – Allgemeiner Teil → Abschnitt 4 – Einstweilige Anordnung

Titel: Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: FamFG
Gliederungs-Nr.: 315-24
Normtyp: Gesetz

(1) 1Zuständig ist das Gericht, das für die Hauptsache im ersten Rechtszug zuständig wäre. 2Ist eine Hauptsache anhängig, ist das Gericht des ersten Rechtszugs, während der Anhängigkeit beim Beschwerdegericht das Beschwerdegericht zuständig.

(2) 1In besonders dringenden Fällen kann auch das Amtsgericht entscheiden, in dessen Bezirk das Bedürfnis für ein gerichtliches Tätigwerden bekannt wird oder sich die Person oder die Sache befindet, auf die sich die einstweilige Anordnung bezieht. 2Es hat das Verfahren unverzüglich von Amts wegen an das nach Absatz 1 zuständige Gericht abzugeben.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Versorgungsausgleich: Verfahrenswert bei unterbliebenem Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich: Verfahrenswert bei unterbliebenem Versorgungsausgleich

Auch wenn der Versorgungsausgleich unterbleibt, weil die Ehe nur von kurzer Dauer war und die Scheidungsparteien keinen Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs stellen, muss das… mehr

Versorgungsausgleich: Welche Ansprüche erhöhen die Kosten?

Versorgungsausgleich: Welche Ansprüche erhöhen die Kosten?

Ansprüche, die dem Versorgungsausgleich nicht unterliegen können, sind auch nicht kostenerhöhend zu berücksichtigen. Ansprüche, die lediglich nicht ausgeglichen werden, hingegen schon. mehr